zur Navigation springen

Leistung stimmte, das Resultat nicht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Volleyball-Regionalliga: Urbatzkas Ex-Partner Florian Huth schießt VG Elmshorn beim 1:3 gegen KMTV Eagles II fast im Alleingang ab

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Der Blick auf die Tabelle verheißt nicht eben unbeschwerte Weihnachtsferien für die Regionalligamänner der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn. Dort liegen sie nach der gestrigen 1:3-Niederlage (25:17, 21:25, 16:25, 24:26) gegen die KMTV Eagles mit nun drei Punkten Rückstand auf die HSG Uni Rostock an vorletzter Position. Die über weite Strecken gezeigte Leistung gegen den Spitzenreiter von der Förde war dazu angetan, den Glauben an den Klassenerhalt zu wahren. Bislang hatten die Elmshorner aber immer Probleme, ihr Potenzial abzurufen, wenn es gegen die direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg ging.

Insofern überraschte es wenig, dass die VGE gegen die Adler einen Blitzstart hinlegte. Mehr überraschte, dass erstmals wieder David Jung auf dem Feld stand. Der Mittelblocker hatte sich eigentlich vor eineinhalb Jahren vom leistungsbezogenen Volleyball verabschiedet und kickt seither bei der Altliga des FC Elmshorn. „Ich habe aber immer gesagt, wenn sie einen Mann brauchen, spiele ich“, so Jung. Und da Gordon Dahmen fehlte, hatte VGE-Spielertrainer Martin Stegmann in der Tat Bedarf auf der Mitte. Für nur wenig gemeinsames Training klappte das Zusammenspiel schon wieder ganz gut.

Der überragende Mann des Spiels stand aber auf Kieler Seite des Netzes: Florian Huth, Spielertrainer der Adler und den Elmshorner Beachpartner des amtierenden Deutschen Meisters Mischa Urbatzka im Jahr 2009 bekannt. Sprung- und schlaggewaltig sammelte der 1,93-Meter-Mann Punkt um Punkt für sein Team. „Wir haben ihn nicht in den Griff bekommen – trotz Ansage“, so Stegmann, denn Huth war in nahezu allen kniffligen Situationen der Mann, der bei den Kielern den Ball bekam. Der Elmshorner Block war dennoch in den Sätzen zwei und drei zu oft falsch postiert.

Es passte zum Spiel, dass Huth auch den Matchball für den KMTV II verwandelte – und damit die Aufholjagd der VGE im vierten Satz von 9:14 auf 24:24 nicht belohnt wurde. Zwei Zähler mehr hätten diesen Satz, und damit einen Punkt in der Tabelle, bedeutet. Das hätte die Elmshorner zwar nicht weiter nach vorn gebracht, wäre aber vielleicht die bessere Einstimmung auf das traditionelle Weihnachtsturnier aller Mannschaften der Spielgemeinschaft heute, Montag, bei Glühwein in der Olympiahalle gewesen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen