Volleyball 3.Liga : Kurzer Prozess: VfL Pinneberg findet zurück in die Spur

Im dritten Anlauf des Jahres gelingt Pinnebergern der erste Erfolg – 3:0 gegen den TSV Spandau.

shz.de von
22. Januar 2018, 16:00 Uhr

Aller guten Versuche sind drei. Die Drittliga-Volleyballer vom VfL Pinneberg haben im dritten Anlauf den ersten Sieg im Jahr 2018 eingefahren. Gegen den Tabellenletzten TSV Spandau gewann das Team von Trainer Daniel Prade souverän mit 3:0. „Das war sehr deutlich. Phasenweise sah das wieder besser aus bei uns“, sagte Prade nach dem achten Saisonsieg.

Überbewerten wollte der VfL-Coach den Heimerfolg aber nicht. „Der Gegner war überfordert. In der Form werden die wohl absteigen“, so Prade. Im Hinspiel hatten sich die Pinneberger in Berlin noch schwer getan, nach fünf Sätzen stand damals ein knapper 3:2-Erfolg zu Buche.

Diesmal machten die Kreisstädter in nur 76 Spielminuten kurzen Prozess mit den Ostdeutschen. Zur Überraschung von Prade. „Damit habe ich nicht gerechnet“, so der Trainer. „Da bei uns einige angeschlagen waren und wir in der Woche nicht gut trainiert haben, hatte ich Bedenken.“

Diese sollten dann aber spätestens nach dem ersten Satz, der mit 25:17 klar an den VfL ging, beseitigt sein. Besonders gut in Szene setzte sich in der Pinneberger Jahnhalle dabei Neuzugang Jonas Wolff, der erstmals über die volle Distanz mitwirkte.

„Jonas hat das überragend gemacht“, lobte VfL-Coach Prade den Zuspieler, der in der vergangenen Saison noch für die KMTV Eagles aus Kiel aufgelaufen war.

Mit Rückenwind reisen die Pinneberger nun am kommenden Wochenende zur TSGL Schöneiche, wo man sich am Sonnabend, 27 Januar, ab 19 Uhr für die 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren will. Damals hatten die hiesigen Volleyballer eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben. Aller guten Sätze sind eben drei.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen