zur Navigation springen

Fussball Kreisliga : Kunstrasen sorgt für Aufbruchstimmung in Quickborn

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die offizielle Einweihung ist anlässlich des Stadtderbys (Herren-Kreisliga) am 20. September vorgesehen. Die Fußball-Teams des TuS Holstein und des 1. FC Quickborn freuen sich, auf dem neuen Kunstrasen im Holsten-Stadion bald über optimale Spiel- und Trainingsmöglichkeiten zu verfügen. Die Arbeiten einer Firma aus Recklinghausen schreiten so rasch voran, dass der Ball sogar schon im August rollen könnte.

Der FCQ (Staffel 8) tritt heute gegen den Moorreger SV deshalb möglicherweise das vorletzte Mal vor eigenem Publikum am Ziegenweg an. Der TuS will seine ordentliche Leistung beim 4:3 gegen den TuS Hemdingen-Bilsen auswärts gegen den Kummerfelder SV bestätigen. Als Beobachter dieser Partie zeigte sich KSV-Trainer Werner von Bastian vom nächsten Gegner „positiv überrascht“. Leicht werde es nicht, auch das dritte Saisonspiel zu gewinnen.

Mindestens einer der Aufsteiger SC Egenbüttel III und SV Halstenbek-Rellingen III hat am Sonntag etwas Zählbares auf dem Konto. Das direkte Duell am Moorweg steht bevor. Die Gastgeber sind optimistisch, nachdem sie im Holsten-Pokal beim TSV Uetersen III in Unterzahl nach Gelb-Roter Karte für Fabian Bindszus (78.) einen 1:3-Rückstand ausgeglichen hatten.

Auch Tim Bolz sah Gelb-Rot (89.). Die Uetersener siegten nach Elfmeterschießen 5:3, wobei ausgerechnet Elfer-Spezialist Timon von der Thüsen an TSV-Keeper Pascal Freundt scheiterte. Während der regulären Spielzeit hatten Daniel Cordts (1:0) und Matthias Stubben (2:0, 3:1) sowie Kevin Bestmann (2:1) und Björn Schröder (3:2, 3:3) getroffen. Für das Gastspiel bei Union Tornesch II sehen sich die Uetersener beflügelt.

Der SV Rugenbergen III kam dank des 2:1 beim SV Lurup III nach Verlängerung sowie Toren von Nicolas Beese und Marc Lindermeir (Foulelfmeter) weiter.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen