Corona-Krise : Kündigungswelle befürchtet: So trifft der Lockdown den Sport im Kreis Pinneberg

Avatar_shz von 30. Oktober 2020, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Mit Mund-Nasen-Schutz verfolgten die Ersatzspieler des FC Union Tornesch am vergangenen Sonntag ihre Oberliga-Partie. Obwohl sich im Torneum „immer alle streng an die Hygiene-Vorschriften hielten“, wie Union-Trainer Thorben Reibe beteuerte, wurde der Sport auch in Tornesch bis Ende November auf Eis gelegt.
Mit Mund-Nasen-Schutz verfolgten die Ersatzspieler des FC Union Tornesch am vergangenen Sonntag ihre Oberliga-Partie. Obwohl sich im Torneum „immer alle streng an die Hygiene-Vorschriften hielten“, wie Union-Trainer Thorben Reibe beteuerte, wurde der Sport auch in Tornesch bis Ende November auf Eis gelegt.

Mark Müller vom Kreissportverband Pinneberg fürchtet, dass die Vereine Mitglieder verlieren werden und hofft, dass im Frühjahr 2021 wieder ein normaler Spielbetrieb möglich sein wird.

Kreis Pinneberg | Wie die Löwen hatten die Verantwortlichen des Kreissportverbandes Pinneberg zu Beginn der Woche für die Belange ihrer Vereine gekämpft. Geschäftsführer Karsten Tiedemann und seine rechte Hand Mark Müller hatten erfolgreich dafür gesorgt, dass die Zehner-Gruppen-Regel so definiert wurde, dass beispielsweise in einer Drei-Feld-Halle auf jedem der drei Fe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen