zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Krisenstimmung beim FCE II

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball: Elmshorner verlieren bei TBS das fünfte Spiel in Folge / FCE-Coach Gersdorf sucht das Gespräch

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 16:00 Uhr

„Wir wollen nicht respektlos sein. Aber in diesem Spiel hätten wir auch sieben oder acht Tore erzielen können“, sagte TBS-Manager Enrico Kieselbach. Genau so war es. Obwohl mit vier Akteuren des Oberliga-Aufgebots angetreten, verloren die Landesliga-Fußballer des FC Elmshorn II an der Müssentwiete 2:5 (1:3). Der Verspieltheit der Pinneberger verdankten sie es, glimpflich davon gekommen zu sein. „Vor der Pause waren wir ebenbürtig. Danach kam nicht mehr viel“, räumte FCE II-Betreuer Rainer Klaar ein. Als Konsequenz aus fünf deutlichen Niederlagen am Stück wird Trainer Dennis Gersdorf die Akteure am kommenden Donnerstag zum Krisengespräch bitten.

TBS nahm in den vergangenen Wochen genau die umgekehrte Entwicklung. Ein Ende des Höhenflugs (vier Siege, ein Unentschieden) ist zurzeit nicht in Sicht, zumal verletzte Leistungsträger nach und nach zurückkehren und den internen Konkurrenzdruck erhöhen. Vier Wochen fehlte zum Beispiel Wojciech Krauze, dem Kieselbach gegen die Elmshorner eine „Gala“ bescheinigte. Auch Klaar lobte den dreifachen Torschützen, der zudem vor dem 2:0 von Ilyas Afsin Gegenspieler Veton Hajrizi den Ball abgejagt hatte: „Wir waren geistig und körperlich nicht beweglich genug, Krauze zu stoppen.“ Der flinke Mittelfeldspieler polnischer Herkunft tauchte übrigens nur wegen des Verzichts von Emre Akcan in der Startelf auf.

Dieser hatte beim Warmmachen ein Zwicken im Oberschenkel verspürt. Klaar bedauerte außerdem das Fehlen des erkrankten Gezim Sabani und von Ömer Aygün: „Die damit verbundenen Umstellungen haben nicht gut funktioniert.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen