zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Knapp sei Dank: TSV Uetersen weist HR II in die Schranken

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Beim 0:4 in Wedel hatte er einmal gepatzt. Eine Woche später präsentierte sich Christopher Knapp wieder in Höchstform.

Das 2:0 (0:0) über SV Halstenbek-Rellingen II verdankten die Landesliga-Fußballer des TSV Uetersen vor allem ihrem Torwart, der Auge in Auge mit Yasar Zaman (8.), bei einem Freistoß von Philipp Jacobs (13.) sowie bei einem Kopfball von Philipp Postels (80.) herausragend reagierte und seinem Team so unangenehme Momente im Rosenstadion ersparte.

„Wir waren gleichwertig, aber zu naiv“, sagte Oliver Berndt hinterher. Der sportliche Leiter der Halstenbeker meinte die Szene in der 52. Minute, als sich Marcel Jobmann resolut durchsetzte und einen schönen Uetersener Angriff über Till Mosler und Jannek Laut mit dem Treffer zum 1:0 veredelte. Eine bittere Erfahrung machte dann Jungkeeper Marcus Albracht, der den Ball abgefangen hatte und abschlagen wollte. Laut sprang dazwischen. Von seinem Körper prallte der Ball zu Philipp Ehlers – 2:0 (85.). „Es könnte abseits gewesen sein und vorher eine Torwartbehinderung“, räumte TSV-Coach Peter Ehlers ein. Der Schiedsrichter beratschlagte sich kurz mit seinem zuständigen Assistenten. Dann deutete er zur Mitte.

Halstenbeker Proteste regten sich kaum. Auch Oliver Berndt dachte nicht daran, die Schuld für die Niederlage bei Dritten zu suchen. „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. “

Ärgerlich für die Uetersener war, dass Verteidiger Marvin Schramm, der Anlass zu mancher Hoffnung gibt, beim Warmmachen eine Zerrung erlitt. Florian Blaedtke, seit dem Pokalspiel gegen den SV Lurup neuer Organisator der Abwehr, verletzte sich ebenso wie Eddy Enderle während der ersten Halbzeit. Beide Akteure hielten nicht durch.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen