zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Kiebitzreiher Abwehr steht beim 2:0 sicher

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Drei ganz wichtige Punkte - und Hohenwestedts Schlussmann sieht bei beiden Treffern nicht gut aus.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 16:04 Uhr

Rot-Weiß Kiebitzreihe hat sich im Kellerduell gegen den MTSV Hohenwestedt mit einem 2:0 (1:0)-Sieg Luft verschafft. Für die Gäste wird die Situation am Tabellenende nach nur einem Sieg in acht Spielen dagegen langsam brenzlig. RWK-Trainer Uwe Clasen hingegen jubelte: „Das sind für uns drei ganz wichtige Punkte.“

Nach dem holprigen Start kommen die Kiebitzreiher so langsam in die Spur. Ein Grund: „Wir haben zum vierten Mal mit der gleichen Abwehrformation gespielt“, so Clasen. An der bissen sich die Hohenwestedter die Zähne aus. Die entscheidenden Zweikämpfe gewannen die Rot-Weißen, die den Gegner dann mit schnellem Flügelspiel unter Druck setzten. Klare Torchancen sprangen aber auch für sie nicht heraus. Dass es dennoch zur Pausenführung reichte, lag an einem Sonntagschuss von Bastian Clasen, dessen Bogenlampe aus 25 Metern hinter dem verdutzten MTSV-Keeper einschlug.

Auch beim zweiten Treffer sah Hohenwestedts Schlussmann nicht gut aus: Er musste einen von Dennis Horn getretenen Eckball passieren lassen (49.). Weil Julian Hansen danach nur den Pfosten getroffen hatte (75.), blieb die Partie spannend. Die zunehmend verunsichert wirkenden Gäste versuchten zwar Druck aufzubauen, schafften es aber nicht, die kompakte RWK-Deckung auszuspielen und versuchten sich mit Fernschüssen. Die beste Gelegenheit hatte dabei Ferdinand Hummel, der jedoch mit seinem satten Schuss in Torhüter Tim Niebuhr seinen Meister fand (86.).

Auch gegen zehn Kiebitzreiher – Bastian Clasen musste mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen (77.) – fanden die Gäste keine Lücke. Kiebitzreihe ist dagegen auch gegen den Tabellenzweiten Todesfelde II eine Überraschung vor eigenem Publikum zuzutrauen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen