Fußball-Kreisliga : Kicker des TuS Holstein demütigen Hemdingen-Bilsen im Derby

Liga-Leihgabe Enzo Simon (Rugenbergen II, links) schirmt den Ball vor dem Haseldorfer Tobias Schubring ab.
Liga-Leihgabe Enzo Simon (Rugenbergen II, links) schirmt den Ball vor dem Haseldorfer Tobias Schubring ab.

Das war deutlich! Mit sage und schreibe 8:1 fertigte der TuS Holstein Quickborn in der Kreisliga 9 den bisherigen Tabellenführer TuS Hemdingen-Bilsen ab. In der Staffel 7 verlor Cosmos Wedel das Topspiel und Platz eins.

Avatar_shz von
27. Oktober 2020, 18:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Mit Unterstützung von zwei Leihgaben des Oberliga-Teams, Jan-Niclas Galke und Enzo Simon, schlugen die Kreisliga-Fußballer des SV Rugenbergen II (Staffel 8) den TV Haseldorf mit 4:1 (1:1). Die Bönningstedter sind nun Fünfter gleich hinter dem TuS Hemdingen-Bilsen, der im Derby beim TuS Holstein Quickborn mit 1:8 (0:5) unterging. Holstein-Trainer Alexander Koll war begeistert: „Danke an alle Mitwirkenden – ich bin stolz auf das Team.“

Dieser Schiedsrichter mag uns nicht, das war schon in einem anderen Spiel aufgefallen. Alexander Koll, Trainer TuS Holstein Quickborn
 

Auch drei Gelb-Rote Karten trübten seine Laune nicht: Der zweifache Torschütze Jonathan Hüneburg hatte nach einem Pfiff weitergespielt, Kadir Sen einen Strafstoß verschuldet und der für Nick Hoffmann (verletzt) zwischen die Pfosten gewechselte Dirk Ballandat nach dem verwandelten Elfmeter gegen den Pfosten getreten. Koll: „Dieser Schiedsrichter mag uns nicht, das war schon in einem anderen Spiel aufgefallen.“

Auf einen „rabenschwarzen Tag“ blickt Jan Aufgebauer zurück. Beim 3:4 (2:2) nach 2:0-Führung bei Holsatia/Elmshorner MTV fabrizierte der Verteidiger des Heidgrabener SV II ein Selbsttor und verursachte den entscheidenden Elfmeter. Sein jüngerer Bruder Tim Aufgebauer trug als Schütze des 4:1 dazu bei, dass der Spitzenreiter FC Union Tornesch II beim SV Hörnerkirchen II 5:1 (3:1) siegte.

Cosmos-Keeper Hitzmann patzt im Topspiel der Kreisliga 7

In der Kreisliga 7 dachten die Fußballer des SC Cosmos Wedel bei ihren Zweikämpfen an ihre Arbeit am nächsten Tag und beim 2:4 (0:1) im Topspiel gegen den SV Lohkamp gar nicht daran, sich auf die „überdrehte“ Spielweise des neuen Tabellenführers der Staffel 7 einzulassen: Neben dem Topspiel verloren sie nämlich auch den Platz an der Sonne an die Lohkamper.

Es war nicht der Tag des Momme Ole Hitzemann (Torwart), der sich von zwei Fernschüssen überraschen ließ und wegen eines Handspiels vor dem eigenen Strafraum Rot sah. Coach Chris Coskunmeric sah allerdings keine Veranlassung zu Kritik. „Es gehört zu unserem Spiel dazu, dass der Keeper hoch steht.“

Egenbüttel II erfolgreich, Waldenau am Tabellenende

Die Wedeler fielen vom ersten auf den dritten Rang ab. Neuer Zweiter ist der SC Egenbüttel II, der sich gegen den SV Lurup II trotz Chancen ohne Ende mit einem 4:1 (2:1) begnügte, ab. Vorentscheidend war die 54. Minute, als der Schiedsrichter beleidigende Worte eines SVL-Spielers mit „Rot“ ahndete. Danach sorgten Lukas Krüss mit einer direkt verwandelten Ecke und der selbst gefoulte Jonas Karkow per Elfmeter für Klarheit. 

Für SuS Waldenau kommt die Saison-Unterbrechung vielleicht zur rechten Zeit. Der Tabellenletzte muss sich sammeln und neu sortieren, wie das 0:6 (0:3) beim  Niendorfer TSV V zeigte. Wegen Corona-Gefahr trat die SV Halstenbek-Rellingen II gegen die Groß Flottbeker SV nicht an. hel

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen