zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Kein Glück, keine Punkte

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der VfR Horst findet in Kaltenkirchen (fast) keine Mittel gegen Fetihspor und verliert unglücklich.

shz.de von
erstellt am 29.Feb.2016 | 15:59 Uhr

Die Verbandsliga-Begegnung des VfR Horst bei Fetihspor Kaltenkirchen war grade erst angepfiffen, da zappelte der Ball schon im Netz - aus Sicht der Horster war es allerdings das falsche, das eigene nämlich.

„Da wurden wir schlicht überrumpelt, waren noch nicht so ganz auf dem Platz und die Kaltenkirchener haben das eiskalt ausgenutzt“, bilanzierte Horst-Trainer Frank Schlüter. Es war eine der wenigen Torszenen, die die Hausherren sich während des Spiels herausarbeiteten. In der Folge gab es aus Fetihspor nur noch ein Ziel: Das 1:0 halten. Und so zogen sich die Hausherren tief in die eigene Hälfte zurück, konzentrierten sich auf die Defensive.

„Der Gegner war leider nur darauf fokussiert zu zerstören, hat viele lange Bälle nach vorne gespielt und so verhindert, dass ein wirkliches Fußballspiel entstehen konnte. Wir müssen uns im Gegenzug aber auch vorwerfen lassen, dass wir nicht genügend Mittel gegen dieses Auftreten gefunden haben“, so Schlüter selbstkritisch.

Dabei hatten die Horster mehrmals hochkarätige Chancen, bei denen aber das nötige Quäntchen Glück fehlte: Paris Bruhn traf gleich zwei Mal nur den Pfosten (39., 51.) und zu allem Überfluss musste Verteidiger Marcel Voigt das Spielfeld wenige Augenblicke vor dem Abpfiff vorzeitig verlassen. Der Grund: Eine Gelb-Rote Karte nach wiederholtem Foulspiel (90.+2).

„Es gibt leider manchmal so Tage, an denen nichts gelingen will. Heute war so einer. Wir waren zwar deutlich feldüberlegen, hatten mehr Spielanteile und haben bis zur letzten Minute gekämpft, aber wir konnten nichts zählbares aus Kaltenkirchen mitnehmen“, konstatierte der Übungsleiter. Nächste Woche beim VfL Kellinghusen soll sich das Blatt wieder wenden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert