zur Navigation springen

Kein Bundesligagefühl, trotz Spray

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Jawoll! In einem hier nicht zu nennenden Elmshorner Sonderposten-Markt gibt es nun endlich das bei Fußball-WM in Brasilien so gehypte Freistoßspray zu kaufen. Nun können sich unsere örtlichen Kreisklassenschiris palettenweise mit dem heißen Scheiß versorgen – 150 ml für lumpige 5,99 Euro. Ich erwarte, dass am nächsten Spieltag der erste Schwarzkittel mit der Dose in der Hosentasche auf den Sportplatz spaziert kommt.

Der Hersteller wirbt mit dem schizophrenen Slogan „Sorgen Sie jetzt für Profi-Feeling auf Ihrer Kicker-Wiese!“ Aber was für ein schöner Gedanke! Doch genauso wenig uns irgendein unter die Arme gespraytes Deo zum Deckhengst macht oder uns ein Sportwagen irgendwo fehlende Zentimeter schenkt, so beschert uns ein bisschen auf den Rasen gesprühter Schaum auf dem abgekreideten Acker noch lange kein Bundesliga-Gefühl.

Solange ich weniger Zuschauer als Mitspieler um mich herum habe, und ich den Ball, den ich meterweit am Tor vorbei in den nächsten Knick gedroschen habe, selber holen muss, solange habe ich auch kein Profi-Feeling. Daran ändert auch nicht das spackige Gehabe meines Gegenspielers, wenn er sich wie Ronaldo zum Freistoß aufbaut, ihn aber schießt wie Schweinchen Dick.

Das Markieren des Abstands, der beim Freistoß eingehalten werden muss, durch eine Linie aus ein bisschen Chemie soll ja angeblich Unstimmigkeiten und Spielverzögerungen verhindern und für Fairness sorgen! Also, wer das glaubt, der glaubt auch, dass der HSV diese Saison absteigt. Fairness kann man aber nicht in einer dicken Wurst vor die Schuhe von hochbezahlten Bundesligaprofis oder tiefbegabten Feierabendkickern sprühen, so wie man ein paar Fliegen mit Paral vom Obstkuchen auf dem Kaffeetisch jagt.

Ist das Freistoßspray eigentlich bedenklich, wenn man mal vom Preis absieht? Zwar steht auf der Dose drauf, dass das Zeugs biologisch abbaubar ist, aber das ist Atommüll schließlich auch irgendwie. Man muss nur lange genug warten. Wir reden in diesem Fall von etwa 20 % Butangas, ca. 1 % Tensiden und 2 % anderen Substanzen; der Rest ist Wasser. Was anderes ist in Rasierschaum auch nicht drin. Sprühsahne ist da viel gefährlicher, da kommen nämlich noch der ganze Zucker und der nicht gerade geringe Fettanteil hinzu und beides ist nicht ohne Weiteres biologisch abbaubar, sondern setzt sich sofort auf den Hüften fest.

Und wer denkt eigentlich an die ganzen Schiedsrichter im fortgeschrittenen Alter, die nach dem Ziehen Linie nicht wieder hochkommen?

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen