zur Navigation springen

Junger Seeräuber erobert die USA

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

American Football Neville Krüger von den EMTV Junior Pirates spielt künftig in einem Highschoolteam in West Virginia

Überzeugungsarbeit außerhalb des Spielfeldes musste American Footballer Neville Krüger von den Junior Pirates leisten, um seinen Traum vom Football-Spielen in den USA wahrzumachen. Jetzt haben seine Eltern und er den Vertrag unterschrieben, dass er im kommenden Schuljahr an der Linsly School von Wheeling im US-Bundesstaat West Virginia das Footballteam verstärkt. Anfang August fliegt er über den großen Teich.

Zum American Football kam der Glückstädter im Februar 2015. Er hat aber parallel bis zuletzt noch für die Fußball-A-Jugend des ETSV Glückstadt in der Kreisliga im Tor gestanden. Doch seine Begeisterung für Football begann schon früher und hat andere Ausmaße als fürs Kicken: „Im Jahr 2014 habe ich das erste Mal den Superbowl im Fernsehen gesehen“, sagt der Zehntklässler des Glückstädter Detlefsengymnasiums, der familiär bis dahin keinerlei Berührungspunkte zu dieser Sportart hatte. Im Gegenteil: sein Vater Michael Radde-Krüger ist Fußballtrainer beim Bezirksligaaufsteiger SV Lieth und zieht seinen Sohn gern damit auf, dass er ihn irgendwann einmal als Trainer auf dem Spielfeld erleben werde.

Doch der Junior hat andere Pläne und entscheidet sich, wenn sich die Fußball- und Footballtermine überschneiden, für den US-Sport. „Die Saison ist nur kurz; da will ich selbstverständlich jedes Spiel dabei sein“, legt sich der 17-Jährige fest. „Am Tag nach dem Superbowl habe ich mich im Internet über die Football-Regeln informiert und mir Youtube-Videos angesehen.“ Anfang 2015 machte sich Krüger ernsthafter auf die Suche nach einem American Football Club in der Nähe. Dabei stieß er zufällig auf die Ankündigung der Fighting Pirates für ein Probetraining, ein Try-out. Dorthin ging Krüger mit einem Freund, und beide begannen in der B-Jugend mitzuspielen. Während Krüger mittlerweile in die A-Jugend, zu den Junior Pirates wechselte, gab sein Freund den Sport auf. Der 1,90 Meter große und 105 Kilogramm schwere Sportler spielt in der Defense Line.


Ex-Trainer Dennis Wetzke
stellt die ersten Weichen


Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Krüger bemüht, über Austauschprogramme einen Schulplatz in den USA zu finden. Doch als er im Winter verstärkt danach suchte, waren die meisten Plätze schon vergeben. Hier kam Hilfe von den Pirates: Sein ehemaliger Trainer Dennis Wetzke hörte von Krügers Ambitionen und machte den ehemaligen NFL-Profi Björn Werner auf ihn aufmerksam. Werner vermittelt von den USA aus junge Footballer aus Europa an Highschools, Colleges und im Idealfall auch in die National Football League (NFL). Dafür sichtete er Krüger bei einem Spiel der Pirates in Hamburg und nahm Kontakt zu ihm auf. „Wir machten ein Highlight-Tape, auf dem ich meine besten Spielsituationen zusammenstellte“, so Krüger. Außerdem erstellte Werner auf der Homepage seines Unternehmens Gridion Imports ein Profil des Schülers. „Und ich musste einen Text über meine Motivation schreiben, alles natürlich auf Englisch. Ergänzt wurde das Profil durch die beiden letzten Schulzeugnisse“, listet Krüger auf. Tatsächlich nahmen vier Schulen Kontakt zu ihm auf. Letztlich gab es aber nur Absagen, denn im vergangenen Schuljahr war er wegen schlechter Leistungen in Erdkunde und Chemie nicht versetzt worden.

Das nächste Halbjahreszeugnis fiel bei der Wiederholung der zehnten Klasse ermutigender aus. Daher war es dieses Mal Krüger, der aktiv wurde und sich direkt an eine Schule wendete. „Wir hatten schon so viel Zeit und Geld in das Projekt investiert, dass ich auf alle Fälle in die USA wollte“, sagt Krüger. „Schließlich überzeugte ich mit dem Footballtrainer, der sich für mich eingesetzt hatte, den Schulleiter der Linsly School. Das ist ein Privatinternat, das 400 Schüler auf das College vorbereitet. Ich habe dort ein Teilstipendium bekommen und darf zusätzlich zu einem 15-jährigen Deutschen und einem Österreicher an diese Schule wechseln.“


Erster Kauf in den USA
ist der der Schuluniform


Anfang August beginnt der Unterricht, Mitte August fängt auch das Training an. Dort soll Krüger, wie an der Highschool üblich, Spielzüge der Defense und Offense lernen. Läuft alles gut, kann er einen Folgevertrag bis zum Highschool-Abschluss bekommen und danach mit Werners Hilfe in einem Collegeteam weiter Football spielen. In Wheeling wird er jedenfalls als erstes die Schuluniform mit dem Wappen auf dem Sakko kaufen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen