zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Jung, unbekümmert und selbstbewusst

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfR Horst will kleine Serie in den nächsten Heimspielen starten

Richtigen Rasen haben die Horster Verbandsligafußballer schon seit einigen Wochen nicht unter den Füßen gespürt. Die beiden zuletzt angesetzten Partien wurden witterungsbedingt abgesagt, der eigene Trainingsplatz ist nach Worten von Trainer Lars Lühmann ebenfalls zu matschig. Zum Glück hat der VfR einen Kunstrasen – und auf dem dürfte er morgen, Sonnabend, auch den dritten Anlauf zum Start in die Rückrunde unternehmen. An den Gast TSV Gadeland haben die Schwarz-Weißen nicht zuletzt dank des 3:0-Hinspiel-Erfolgs gute Erinnerungen.

Das gilt ganz besonders für Paris Bruhn. In seinem vierten Einsatz, dem ersten über die komplette Spielzeit überhaupt, war der 18-Jährige an allen drei Horster Toren beteiligt. Das erste erzielte er selbst, leitete die Szene zum elfmeterreifen Foul an Bastian Clasen vor dem 2:0 ein und setzte abschließend noch Kevin Dittmann in Szene. Nicht nur deshalb macht der Bismarckschüler, der im Mai kommenden Jahres das Abitur an dem Elmshorner Traditionsgymnasium ablegen will, seinem Trainer Spaß. „Er ist immer sehr aktiv“, lobt Lühmann den jungen Mann, den er zuletzt weiter vorn eingesetzt hat. „Er spielt seine Rolle sehr gut.“

Bruhn, dessen griechischstämmige Mutter ihm den Namen des gleichnamigen trojanischen Königssohns aus Homers „Ilias“ gab, hat sich an die neue Mannschaft schnell gewöhnt. Kein Wunder, ist das Umfeld für ihn doch vertrautes Terrain. Der Schüler hat im Alter von fünf Jahren mit Fußball im Verein begonnen – natürlich beim VfR. In der A-Jugend traf er vergangene Spielzeit bei 17 Einsätzen zwölf Mal in der Kreisliga West.

In der Verbandsliga hat Bruhn bisher vier Tore erzielt. Das eine oder andere hätte es sicher mehr sein können – aber Lühmann ist optimistisch: „Er hat zuletzt getroffen. Ich hoffe, dass ihm das Selbstvertrauen gibt.“

Selbstvertrauen wird aber nicht nur Paris Bruhn brauchen, sondern auch alle anderen Akteure des VfR, denn bis zur Winterpause stehen einschließlich des Nachholtermins gegen den VfL Kellinghusen noch drei Heimspiele an. „Unser Ziel ist es, vernünftig zu punkten“, so Lühmann, der auf Nachfrage auch erklärt, was denn seiner Definition nach „vernünftig“ wäre: „Gadeland, Wahlstedt und Kellinghusen sind Mannschaften, wo wir gern dreifach punkten würden.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2015 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen