zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Jopp quält ein „Qualitätsproblem“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kreisliga 8: TSV Heist wartet seit dem achten Spieltag auf einen Sieg und verliert auch gegen den 1. FCQ / Union Tornesch II überrascht

André Lambert war der Held, vor allem in der 88. und 90. Minute, als er die letzten Großchancen des TSV Seestermüher Marsch zunichte machte. Die Fußballer von Kreisliga-Neuling Union Tornesch II sorgten für eine faustdicke Überraschung im Spielbetrieb der Staffel 8. Mit 2:1 (2:0) fügten sie dem bisherigen Tabellenzweiten TSV Seestermühe die erste Niederlage auf eigenem Platz zu. „Vor der Pause war das eine ganz starke Leistung von uns. Später haben wir dem Druck des TSV dann mit dem notwendigen Glück standgehalten“, freute sich der Tornescher Co-Trainer Eugen Knoll. Pressewart Dirk Augustin lobte neben André Lambert auch Patrick Marcks, der zweimal in höchster Not rettend zur Stelle war.

Die Union-Reservisten stabilisierte ihren zwölften Rang. Wer hätte das gedacht, als sie am achten Spieltag gegen den TSV Heist ihre siebte Niederlage bezogen (3:5)? Es war seitdem das letzte Mal, dass die Heistmer jubelten. Mittlerweile sind die Schützlinge von Ingo Joppe Drittletzter, nicht mehr die Tornescher. Nicht zum ersten Mal erkannte der Coach beim 0:3 (0:1) gegen den 1.FC Quickborn ein „Qualitätsproblem“. Immerhin habe sein Team aber die Ordnung eingehalten. FCQ-Trainer Andy Marten bedankte sich bei Mike Walter für zwei Torvorlagen (1:0, 2:0) und bei Keeper Torge Brummund, sonst Stürmer, der das mögliche 1:1 von Martin Brügmann vereitelte (49.).
Gut erholt vom 0:1 in Seestermühe präsentierte sich der TuS Holstein Quickborn beim 3:2 (3:1) über den SV Rugenbergen III. Einziger Kritikpunkt des sportlichen Leiters Fikret Yilmaz war der fahrlässige Umgang mit den Torchancen. So machte sich der Tabellenvierte das Leben unnötig schwer. Kämpfen musste auch der SC Pinneberg, ehe das 4:2 (2:1) beim phasenweise klug konternden SV Hörnerkirchen feststand.

Auf den Tabellenzweiten warten nun „die Spiele der Wahrheit“ (Team-Manager Arno Braeger) gegen Gencler Birligi und den TuS Holstein. Leichter hatte es der Kummerfelder SV. Beim 6:1 (2:1) in einer einseitigen Partie über den TV Haseldorf war Christopher Klengel dreifacher Torschütze. Auch Roland Wedel II (3:0 über den Moorreger SV) und der SSV Rantzau II (2:0 über die SV Lieth II) siegten überzeugend.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2014 | 16:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen