zur Navigation springen

Die Angst der Fußballer : Jahreshauptversammlung des EMTV

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Jahreshauptversammlung des EMTV mit Kritik am Zustand der Plätze auf Wilhelmshöhe und am Koppeldamm.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Ungewöhnlicher Ort für eine Delegiertenversammlung, die von den Formalien her einem Schnelldurchgang glich. Der EMTV hatte in den Kollegiumsaal des Rathauses geladen, da die vereinseigene Halle am Koppeldamm derzeit Baustelle ist. Der Vereinsvorsitzende Stefan Heesch gab den September als angepeilten Monat für die Einweihung der neuen Sportstätte samt Geschäftsstelle aus. Die an der Schulstraße eigentlich residierende Politik hielt sich kurz. SPD-Fraktionschef Ulrich Lenk überbrachte die Grüße aller im Stadtparlament vertretenen Parteien – CDU, Die Grünen und FDP – mit dem Dank für die Arbeit des EMTV, der sich als einziger Sportverein auch am Willkommensprojekt für die Flüchtlinge beteiligt.

Widersprüche gegen die Arbeit des Vorstandes gab es lediglich aus der Fußballsparte. Die im laufenden Jahr für die Unterhaltung der Platzanlagen veranschlagten knapp 100  000 Euro seien nicht ausreichend, kritisierte Peter Meyn und wies auf den schlechten Zustand der Plätze hin. Auf Wilhelmshöhe ist ein Platz seit längerem gesperrt. Er forderte einen höheren Ansatz. „Sonst hat die Fußballabteilung es schwer, sich zu behaupten“, sagte Meyn. Der für die Finanzen zuständige stellvertretende Vorsitzende Thomas Dabelstein – zuvor wie Volkmar Zimmermann und Jens Berendsen einstimmig im Amt bestätigt – sagte dies für den Fall zu, dass der Verein höhere Einnahmen als die prognostizierten generiere. Den Fußballern reichte dies offenkundig nicht. Deren sechs Vertreter stimmten gegen den 1,8-Millionen-Etat.

Zu den Vorhaben in diesem Jahr gehört auch eine Analyse des erneuten Mitgliederrückgangs von 4603 auf 4557 Sportler. Der stellvertretende Vorsitzende Uwe Altemeier kündigte entsprechende Workshops an. „Wir haben in Zukunft viel zu tun, um durch den EMTV Elmshorn in Bewegung kommen zu lassen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen