zur Navigation springen

Individuelle Klasse setzt sich durch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Handball: Ellerbeker Damen verabschieden sich mit Heimsieg gegen Schlusslicht Tarp-Wanderup in die Herbstferien

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Der Jubel der Handballfrauen vom TSV Ellerbek nach dem 37:31 (20:14) gegen die HSG Tarp-Wanderup fiel verhalten aus. Der klare Erfolg des amtie-renden Staffelmeisters über den noch punktlosen Tabellenletzten der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein vermochte die zahlreichen Mängel im Spiel der Gastgeberinnen nur unreichend zu verdecken. „In den bevorstehenden Partien gegen die Top-Five der Liga müssen wir unsere Fehlerquote deutlich reduzieren, wenn wir erfolgreich sein wollen“, sagte TSV-Trainer Timo Jarama.

Da kommt es dem Coach entgegen, dass das nächste Spiel in Altenholz wegen der Herbstferien erst in drei Wochen stattfindet. Auch wenn gegen Tarp die Abwehrarbeit in der defensiven 6:0-Forma-tion zumindest in der ersten Halbzeit gut funktionierte, weil der Mittelblock mit Anna-Lena Seemann und Anastasia Zachau stand, traten immer wieder Defizite auf den anderen Positionen zu Tage. Die Außen spekulierten (Julia Steinberg) oder rückten zu weit zur Mitte ein (Melina Dahms) und bei Schüssen aus dem Rückraum wurde nicht konsequent der Wurfarm gedeckt. Dass diese Mängel den Erfolg letztlich nicht gefährdeten, lag an der individuellen Stärke von Julia Steinberg, Anastasia Zachau und Melina Dahms. Die erste Aufstellung im TSV-Rückraum traf zusammen 26 Mal. Weil sich jedoch auch diese Spielerinnen nach der Pause vermeidbare Fehler leisteten und zudem der Zusammenhalt in der Deckung schwand, schmolz der Vorsprung zwischenzeitlich auf 31:28 (53. Min.).

Insofern war es wichtig, dass sich Christiane Sacher im Tor steigerte und ihrem Team den Rücken stärkte. Den Sieg gegen einen nun nachlassenden Gegner sicherten letztlich Einzelleistungen von Zachau, Dahms und Christina Hinrichs mit je sechs Treffern.




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen