zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Individuelle Klasse setzt sich durch

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Verstärkter Barmstedter MTV bezwingt Elmshorner HT nach nervösem Beginn 30:27.

Die Entscheidung im Landesligaderby zwischen den Handballern des Barmstedter MTV und denen des Elmshorner HT fiel erst in den letzten drei Minuten – diesmal zu Gunsten des favorisierten Gastgebers. In der engen Sporthalle Heederbrook, wo die Zuschauer auf Bänken so dicht am Feld saßen, dass ausgestreckte Beine schon in die Spielfeldmarkierung ragten, gewann der BMTV nicht zuletzt auch dank der individuelle Klasse 30:27 (14:14).

Im Gegensatz zu den beiden Vergleichen der vergangenen Saison taten die Barmstedter der jungen EHT-Truppe nicht den Gefallen, in der Schlussphase konditionell abzubauen. Es war eher andersrum. Bei den Rothosen sorgten Rückkehrer Andreas Butzmann und der mit ihm von der HG Norderstedt in die Schusterstadt gekommene Moritz Ekberg in der entscheidenden Phase für leichte Tore aus dem Rückraum. Besonders der 1,98-Meter-Riese Ekberg war von der Elmshorner Abwehr kaum zu kontrollieren.

Auf der anderen Seite lasteten die Angriffsbemühungen der letzten Spielminute mangels eines effektiven Halblinken im Rückraum auf Yannick Voß, doch nach sechs Toren war der Akku des Rechtsaußen einfach leer. Zudem hielt der für die letzten zehn Minuten eingewechselt Frank Berkhan im BMTV-Tor gleich mehrere Bälle. „Er rettet uns dann den Sieg“, lobte Barmstedts Trainer Torsten Krause seinen 39 Jahre alten Routinier, der wieder Ruhe ins Spiel des Aufstiegsaspiranten brachte. Das war nicht immer so gewesen. „Elmshorn hat sich klasse geschlagen. Man hat unseren Jungs die Nervosität angemerkt“, so Krause.

Die Gäste wussten dies zu nutzen, holten mehrfach größere Rückstände auf. EHT-Trainer Bernd Ramspott lobte: „Die Mannschaft hat gut gebissen und toll gekämpft. Ich bin zufrieden.“ Die Punkte gegegen den Klassenerhalt müssen gegen andere Teams her. Und der BMTV? Der wird sich steigern müssen – dann auch mit Patrick Geist und Ole Pauschert, die Sonnabend im Rückraum als Alternativen aus verschiedenen Gründen fehlten.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen