Handball-Oberliga : Individuelle Klasse

Pure Entschlossenheit: Ellerbeks Melina Dahms (Mitte) verliert ihr Ziel trotz heftiger Gegenwehr nicht aus den Augen.
Foto:
1 von 2
Pure Entschlossenheit: Ellerbeks Melina Dahms (Mitte) verliert ihr Ziel trotz heftiger Gegenwehr nicht aus den Augen.

Ellerbeker Frauen setzen sich trotz vieler Ausfälle gegen Stockelsdorf 34:31 durch.

shz.de von
07. März 2016, 16:00 Uhr

Während sich Teammanager Michael Dahms infolge ständiger Anfeuerungen heiser war, ruhte Ingwert Ingwertsen, dessen Partner auf der Bank, auch nach dem Schlusspfiff in sich. „Ich war überrascht, wie gut die Mannschaft in Anbetracht der wenigen Ruhepausen durchgehalten hat“, sagte der Coach nach dem 34:31 (18:14) des TSV Ellerbek gegen den ATSV Stockelsdorf. Im Duell der Tabellennachbarn in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein konnte der TSV nur eine Torfrau aufbieten und musste neben Rebecca Holst kurzfristig auf weitere drei Stammkräfte verzichten.

Weil aber die 6:0-Abwehr auch mit der A-Jugendlichen Nele Radzuweit im Mittelblock und mit Meike Ostermann auf der Halbposition gut klappte, erarbeitete sich Ellerbek in der ersten Hälfte eine Vier-Tore-Führung. Der Vorteil hätte klarer ausfallen können, wenn nicht Torfrau Lena Thürich unglückliche Tore kassiert hätte und einige Angriffe nicht überhastet beendet worden wären.

Für alle Fälle zog Ingwert Ingwertsen die Notbremse mit einer Auszeit beim Stande von 11:10, worauf der TSV auf 14:10 erhöhte. Und als später ein 29:22 (51. Minute) auf 29:26 zusammen schmolz, sorgte der Coach noch einmal eine Minute für Konzentration. Nach dem 32:26 war dann alles klar und Ellerbek in der Tabelle am Gast vorbei gezogen, der gegen die individuelle Offensivklasse von Julia Steinberg und Melina Dahms kein Mittel fand.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen