zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : In Kiebitzreihe geht das Verbandsliga-Licht aus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

1:5-Schlappe gegen die SG Bornhöved/ Schmalensee besiegelt den Abstieg

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 16:00 Uhr

Der Ärger, die Schmerzen – sie waren auch 24 Stunden nach dem besiegelten Abstieg aus der Verbandsliga in Richtung Kreisliga West bei Kai Scheppmann zu spüren. „Da müssen wir jetzt durch“, stöhnte der Trainer von Rot-Weiß Kiebitzreihe, das nach der 1:5 (0:1)-Pleite gegen die ebenfalls noch abstiegsbedrohte SG Bornhöved/Schmalensee bei noch drei auszutragenden Spielen unaufholbare zehn Punkte Rückstand auf das rettende Ufer aufweist. Scheppmann gab sich aber ganz als fairer Fußballer und versprach: „Wir werden diese drei Spiele vernünftig angehen.“ Was immer das auch heißt: Mit Ausnahme des 2:0 beim FC Reher/Puls am 5. März hat RWK alle neun Verbandsligaspiele nach der Winterpause verloren.

Man sei sich des Endspiel-Charakters der Partie gegen Bornhöved/Schmalensee bewusst gewesen, betonte der Übungsleiter. Beflügelt hat dies die Rot-Weißen nicht. In einer Partie mit wenig Chancen, aber umso mehr Toren für die Gäste, war das Thema Klassenerhalt für den Gastgeber schon eine halbe Stunde bevor Schiedsrichterin Janine Oberst die Begegnung am Sonnabend um 17.47 Uhr abpfiff, entschieden. Bornhöved/Schmalensee hatte von der 54. bis zur 64. Minute aus einem 0:1 ein 0:4 aus Kiebitzreiher Sicht gemacht. „Dabei hätten wir in der ersten Halbzeit 3:1 führen müssen. Dann läuft es auch ganz anders“, lamentierte Scheppmann, der unmittelbar vor dem Dreierpack der Gäste noch in Tim Pepe Hartlieb einen weiteren Stürmer eingewechselt hatte. Individuelle Patzer in der Defensive erstickten eine mögliche Kiebitzreiher Schlussoffensive aber bereits im Ansatz. Tjomme Böwig traf erst in der 89. Minute zum Endstand. Doch dieses Tor hatte nur noch statistischen Wert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen