zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : In jungen Jahren ganz abgeklärt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Wie Fabian Werning die Abwehr des FC Elmshorn gegen den SC Sternschanze zusammenhalten will.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Vier Gegentore gegen Oberliga-Absteiger SV Halstenbek-Rellingen und den Harburger TB, drei gegen Inter Hamburg und gar ein halbes Dutzend gegen den Niendorfer TSV II. Nein, die Abwehr des Fußball-Landesligisten FC Elmshorn hatte in der Anfangsphase dieser Saison jede Menge Attribute verdient, der Begriff „sattelfest“ war nicht darunter. Das hat sich geändert. Seit drei Wochen ist nun Dennis Usadel Trainer, dreimal haben die Grünen gewonnen – und Torhüter Tilman von Velde hat seither den Ball lediglich zweimal aus dem eigenen Netz fischen müssen. Keine Frage: Die Abwehr hat sich vor dem Heimspiel am heutigen Freitag gegen den SC Sternschanze (19.30 Uhr, Wilhelmstraße) zu einer neuen Stärke entwickelt.

„Das liegt schon am Trainer, aber auch uns Spielern, weil wir uns gut verstehen“, sagt einer, der die Arbeit aus nächster Nähe beobachtet: Fabian Werning, gerade einmal 20 Jahre jung, aber in dieser Saison der Mann mit den meisten Einsatzminuten im Dress des FCE. Das war in der vergangenen Spielzeit noch anders, als sich der 1,93 Meter große Schlacks während der Vorbereitung verletzt hatte und anschließend nur langsam den Anschluss fand. „Jetzt bin ich topfit“, sagt er und weiß doch auch die Situation realistisch einzuschätzen. „Wir haben auch keine anderen Innenverteidiger, was mir natürlich in die Karten spielt.“ Das Überangebot an eigentlich offensiv ausgerichteten Akteuren hat Usadel zu überraschenden, aber wirkungsvollen Rochaden veranlasst. Neben Werning und Helge Kahnert in der Mitte verteidigen auf den Außenpositionen links Henri Weigand – eigentlich ein klassischer Sechser – und rechts Yannik Kouassi, der vergangene Saison noch als Stürmer mit neun Treffern bester Elmshorner Torschütze gewesen war. „Henri und ich verstehen uns gut auf der linken Seite“, sagt Werning über das Zusammenwirken der beiden Jüngsten im Team des FCE. Usadel findet nur lobende Worte für den Youngster: „Fabian ist in seinen jungen Jahren sehr abgeklärt und ruhig am Ball. Er ist für mich nicht mehr wegzudenken.“

Dass Fabian Werning nach seinem Wechsel vom TSV Uetersen im Sommer 2016 als Abwehrspieler beim FCE reüssierte, kommt nicht von ungefähr. Sein älterer Bruder Philipp (23) hatte zwei Jahre die gleiche Position inne, ehe er sich 2015 dem Oberligisten VfL Pinneberg anschloss. Vater Dirk Werning (50) war als Abwehrspieler für Holsatia bis in die Bezirksliga aktiv und tritt heute noch immer für die Senioren der Blau-Weiß-Rot-Gestreiften in der Spielgemeinschaft mit dem TSV Sparrieshoop („Spolle“) gegen das runde Kunstleder.

Heute also muss der jüngste Werning die Elmshorner Abwehr gegen den SC Sternschanze zusammenhalten. Stellungs- und Aufbauspiel bezeichnet er als seine Stärken. Die Schwächen in der Mannschaft macht er ebenso klar aus: „Wir müssen ruhiger werden, sind manchmal zu hitzköpfig – auch untereinander.“ Doch das, da ist er zuversichtlich, werde besser. Für die Partie gegen den Tabellennachbarn hat er ein relativ einfaches Rezept: „Wir müssen einfach so weiterspielen, wie wir es zuletzt gemacht haben.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen