zur Navigation springen

Handball Hamburg-Liga : In Barmstedt tut sich was

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aufsteiger BMTV setzt sich im Tabellenmittelfeld fest und hat neue Alternativen im Kader.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Barmsted | Es tut sich was bei den Handball-Herren des Barmstedter MTV in Hamburgs höchster Spielklasse (Hamburg-Liga).

Mit 33:31 (16:14) gewann das Team von Spieler-Trainer Torsten Krause gegen die SG Hamburg-Nord II – und setzte sich mit 5:5 Punkten erst einmal in das Tabellenmittelfeld ab. Und auch der Kader der Barmstedter hat sich nach diversen Verletzungssorgen wieder erweitert. Jan Beermann hat nach langer Verletzungspause wieder Einsatzminuten bekommen. Nach Michael Biesenbach ist nun auch Marco Apel zum Kader der „Rothosen“ gestoßen.

Beide Abwehrspezialisten leben berufsbedingt erst seit ein paar Wochen in der ehemaligen Schusterstadt – und entlasten das Team vom spielenden Coach Krause, der nun seinen Akteuren mehr Pausen gönnen kann als noch zu Saisonbeginn.

Lars Bornholdt dagegen tritt auf eigenen Wunsch kürzer und schließt sich der eigenen „Zweiten“ (Bezirksliga) an, Patrick Geist sammelt bis zur Rückrunde dort nach seinem Kreuzbandriss Spielpraxis, soll dann aber wieder die „Erste“ verstärken. Die Akteure des Spiels indes waren andere: Linksaußen Sebastian Krohn (6) und Simon Schönenberg (2). Krohn zeigte über die gesamte Spielzeit eine starke Partie, während Schönenberg ganze 55 Minuten auf seinen Einsatz auf der Bank warten musste. 75 Sekunden später gelangen dem Neuzugang dann die beiden entscheidenden Treffer zum 31:29 und zum 32:29 – die Partie war gewonnen.

„Wir haben uns nun ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erspielt“, so Krause. Den Monat November hat er aber als „Crunch-Time“ ausgemacht. „Da geht es gegen Gegner, die wie wir nur die Klasse halten wollen.“ In einer weiteren Partie unterlag der TSV Ellerbek II nach einer Abwehrschlacht mit 20:23 (8:8) gegen Spitzenreiter TuS Aumühle/Wohltorf.

In der Hamburg-Liga der Frauen ist es ebenfalls ein Aufsteiger aus der Landesliga, der die Tabelle aufmischt. Die Halstenbeker TS hat nach dem 26:14 (15:7) gegen das Elmshorner Handball-Team bereits den vierten Sieg in der fünften Partie gefeiert, gleichbedeutend mit dem vierten Sieg in Folge.

Und so ist selbst Trainer Mirco Demel überrascht über die Stärke seiner Schützlinge: „Mal sehen, wo das noch endet“, lächelt der Coach zufrieden. Er hatte stets betont, dass sein Team mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird, doch Tabellenrang drei nach fünf Partien? „Die ziehen alle toll mit, das macht richtig Spaß“, so Demel, der die Ferienpause zu intensivem Training genutzt hatte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen