Immer wieder sonntags

Die Raa-Besenbeker laufen oft auch im Liether Wald.
Die Raa-Besenbeker laufen oft auch im Liether Wald.

Lauftreff Raa-Besenbek feiert seinen fünften Geburtstag

Avatar_shz von
10. Januar 2019, 16:00 Uhr

Der Lauftreff Raa-Besenbek begeht dieses Jahr ein kleines Jubiläum. Er feiert seine Wiedergeburt vor fünf Jahren nachdem er zuvor viele Jahre nur noch auf dem Papier bestanden hatte.

Ursprünglich war der Raa-Besenbeker Lauftreff ein Kind der 1970-er Jahre. Im Zuge des Fitnessbooms und der Trimm-Trab-Bewegung schossen damals die Zusammenschlüsse von mehr oder weniger gut trainierten Menschen wie Pilze aus dem Boden. Sie trafen sich regelmäßig unter dem Motto „Das neue Laufen, ohne zu schnaufen“ und joggten in Gruppen eine einstündige Runde. Streckenlänge und Lauftempo richteten sich nach dem Leistungsstand der Teilnehmer. Ein Ziel war es, dass sie sich beim Laufen miteinander unterhalten konnten.


Einmal im Monat wird das Revier gewechselt

In Raa-Besenbek war es der spätere Landeslauftreffwart Egon Sievers, der den Läufervirus in die Elmshorner Randgemeinde trug. Mit dem Abklingen der Laufwelle ließ auch in Raa-Besenbek die Beteiligung am Lauftreff nach bis die Aktivitäten gänzlich einschliefen.

„Im Januar 2014 hatten wir die Idee ihn neu zu beleben und treffen uns seitdem jeden Sonntag um 10 Uhr an der Bushaltestelle des Neubaugebietes an der Siethwender Chaussee“, berichtet Lauftreff-Leiter Uwe Lüders-Bahlmann. Hier ist auch der Treffpunkt für weitere Läufer, die dazu stoßen wollen. Meistens sind es zwischen zehn und 20 Teilnehmer, die in mehreren kleinen Gruppen laufen. „Auch Laufanfänger werden nicht überfordert und sind herzlich willkommen“, macht der Raa-Besenbeker Werbung. „Die Auswahl der Strecke ist von Wind und Wetter abhängig, aber nach einer Stunde sind wir alle wieder am Startpunkt.“

Einmal im Monat wechseln die Aktiven das Laufrevier. „Wir treffen uns am ersten Sonntag im Monat vor dem Teppan House in Elmshorn, um eine Stunde im Liether Wald zu laufen“, ergänzt Lüders-Bahlmann. Zudem gelingt es ihm regelmäßig seine Laufgruppe zu Starts an Volks- oder Stadtläufen zu motivieren. „Bei uns stehen zum Beispiel die Stadtläufe in Elmshorn, Barmstedt und Itzehoe auf dem Programm. Und natürlich unser Lauf in den Herbst.“

Als nächstes Event hat der Lauftreff Raa-Besenbek den Sibirien Marathon am Sonntag, 3. Februar, in Elmshorn im Visier. Da setzt er eine eigene Tradition fort und startet wieder mit drei Staffeln. „Im vergangenen Jahr belegten wir die Plätze eins bis drei“, freut sich Lüders-Bahlmann über den sportlichen Erfolg seiner Läufer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen