zur Navigation springen

Handball : Immer weiter in Richtung Altonaer Tor

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

EHT-Frauen kämpfen sich zum 19:16.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 16:18 Uhr

Als Malina Westphal begann, ihre Würfe variabler anzusetzen, war der Bann endgültig gebrochen. Insgesamt neun Mal versenkte die Rückraumspielerin den Ball im Tor der SG Altona – und steuerte damit fast die Hälfte aller Treffer des Elmshorner Handball-Teams beim 19:16-Erfolg über die Gäste aus der Hansestadt bei. Die Quote sei zwar ausbaufähig, meinte EHT-Trainer Patrick Drefke, „aber sie hat es immer wieder versucht. Früher hätte sie nach zwei Fehlversuchen aufgesteckt.“

Damit riss die 22-Jährige alle mit, denn in der Anfangsphase hatten die Elmshornerinnen ihre liebe Not und Mühe gegen die körperlich überlegeneren Gäste, die vom früheren EMTV-Vorsitzenden Manfred Franken trainiert wurden. Erst mit der Umstellung auf eine 5:1-Abwehr und den damit provozierten schnellen Ballgewinnen gelang den EHT-Frauen die Wende. Selbst Unterzahlsituationen steckten sie in der zweiten Halbzeit gut weg. Zudem hielt Julia Bär einen Siebenmeter. „Die kampf- und willensstärkere Mannschaft hat gewonnnen“, so Drefke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert