zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Im Zeichen der Regionalliga

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Der Wedeler TSV hofft noch auf den Aufstieg in die Oberliga / Blau-Weiß 96 und VfL II unter Zugzwang

Der drohende Lizenz-Entzug des SV Wilhelmshaven, Unruhe beim VfR Neumünster, die finanziellen Sorgen des HSV, der auf die Idee kommen könnte, seine U 23 vom Spielbetrieb abzumelden – das alles sind Themen in der Regionalliga Nord, die mittlerweile auch die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV brennend interessieren. Die oben genannten Aspekte eröffnen dem Regionalliga-Vorletzten SC Victoria vielleicht noch eine Chance auf den Klassenerhalt. In der Hamburger Oberliga wäre damit noch ein Plätzchen für zumindest einen der beiden Landesliga-Vizemeister frei.

„Am Dienstagabend gucken wir mal auf die Tabelle“, kündigte WTSV-Trainer Thorsten Zessin an. Heimerfolge am Sonntag über den HEBC und zwei Tage später über TuRa Harksheide verhießen seinem Team schon mal (mindestens) den dritten Rang in der Hammonia-Staffel. Die führenden Mannschaften des USC Paloma und des VfL 93 treffen am 27. Spieltag direkt aufeinander, beide haben ein schweres Restprogramm. „Der Aufstieg in diesem Jahr war nie unser erklärtes Ziel. Doch so viel Spannung macht Spaß“, sagt Zessin außerdem. Mit Neuzugang Thomas Koster (VfL Pinneberg) hat der Club ja schon einen Akteur für eine Zukunft in der Oberliga unter Vertrag genommen.

Auch der TSV Uetersen hat noch geringe Chancen auf die Vizemeisterschaft – vorausgesetzt, das Gastspiel beim abstiegsbedrohten SV Lurup wird gewonnen.

Um nicht auf fremde Hilfe im Abstiegskampf angewiesen zu sein, müssen die Teams von Blau-Weiß 96 (gegen UH-Adler) und des VfL Pinneberg II (beim SC Sperber) heute unbedingt punkten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen