zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga West : Im Stile eines Spitzenreiters

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der SSV Rantzau setzt sich im Topspiel der Bezirksliga West mit 3:0 gegen den FC St. Pauli III durch.

Die Bezirksliga-Partie zwischen den Fußballern des SSV Rantzau und des FC St. Pauli III war im Vorfeld als Spitzenspiel angekündigt worden. Zu Recht, denn immerhin war hier der Tabellenzweite beim Spitzenreiter zu Gast. Mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Martin Erhardt (Blaus-Weiß Ellas) hatte sich an dieser Reihenfolge nichts geändert. 3:0 (1:0) hieß es am Ende für die Schusterstädter.

Es mögen gut und gerne knapp 350 Zuschauer an der alt ehrwürdigen Düsterlohe gewesen sein, die Zeuge des Sieges ihrer Mannschaft wurden. Insbesondere jedoch sahen sie ein Bezirksliga-Spiel, welches, zumindest in der ersten Halbzeit, auf beiden Seiten mit hohem Tempo und phasenweise auch sehenswerten Spielzügen Werbung für den Fußball machte.

Begünstigt wurde dies sicher auch durch den frühen Treffer Nico Breuel – ob Nils Reuter den Ball über die Linie lenkte blieb offen – in der 15. Minute, durch den sich die St. Paulianer jedoch nicht sichtbar beeindrucken ließen. Knackpunkt des Spiels sollte dann die 42. Minute werden. Mittelfeldmotor und Antreiber Yusuf Önegi wurde mit einem langen Ball aus der eigenen Spielfeldhälfte hervorragend in Szene gesetzt. Leicht abseitsverdächtig zwar, entstand so eine 1:1-Situation zwischen ihm und dem Gästekeeper, der ihn von den Beinen holte. Pfiff, Rote Karte, Freistoß – Schiedsrichter Martin machte in dieser Situation alles richtig.

Der anschließende Freistoß brachte zwar nichts ein, aber 45 Minuten in Unterzahl – das verkraftete St. Pauli nicht. So musste der Tabellenzweite es hinnehmen, dass der SSV Rantzau noch zu zwei weiteren Treffern kam, ohne im zweiten Spielabschnitt großartig zu brillieren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen