zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Im Mittelfeld festgesetzt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aufsteiger Uetersen II besiegt SC Egenbüttel 4:1. Egenbüttels Zweiter gelingt Befreiungsschlag.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Seine Zelte beim SC Egenbüttel hatte Tobias Brandt Anfang 2014 nach nur einem halben Jahr abgebrochen und war zum TSV Uetersen II zurückgekehrt. Die Rellinger wünschten sich wahrscheinlich, er wäre geblieben. Dem 4:1 (3:1) der Uetersener Bezirksliga-Fußballer über den SCE drückte der 24 Jahre alte Stürmer jedenfalls mit je zwei Torerfolgen und Torvorlagen seinen Stempel auf. Neuling TSV II setzte sich in das Mittelfeld der Staffel West ab, Egenbüttel rutschte auf einen Abstiegsplatz.

Freude machte auch Marcus Fischer, der nach langer Pause aus privaten Gründen und wegen eines Schien- und Wadenbeinbruchs erstmals durchspielte. Der Offensivverteidiger krönte seine engagierte Leistung mit einem Diagonalpass zum 4:1. Zuvor hatten sich die Gäste vergeblich gegen die Niederlage angestemmt. Die Rote Karte für Felix Krenzien wegen eines Revanchefouls an Jon Schwertfeger ließe sich so interpretieren, dass die Nerven blank liegen. Für den Uetersener Co-Trainer Marcel Reinke war es ein „hoch verdienter Sieg“.

Licht am Ende des Tunnels sieht wieder die zweite SCE-Mannschaft, die in der Staffel Nord ein 3:2 (1:2) über den TSV Glinde II und damit den zweiten Saisonsieg feierte. Trainer Peter Veith registrierte Fehler vor beiden Gegentoren, aber auch großen Kampfgeist und einen wirkungsvollen Alexandros Tsapournis, der das 1:1 erzielte sowie die Treffer, mit denen Paul Jürs und Christian Tews das Blatt wendeten, vorbereitete.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen