zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Im Hier und Jetzt verharren

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfL Pinnneberg hofft auf den Brustlöser / HR und SV Rugenbergen müssen auf der Hut sein

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Seinen (Galgen)Humor hat Michael Fischer noch nicht verloren. „Das ist doch ein absolutes Traumlos“, kommentierte der Trainer des VfL Pinneberg die jüngste Auslosung im Oddset-Pokal. In der vierten Runde gastieren die hiesigen Oberliga-Fußballer Anfang Oktober bei keinem geringeren Gegner als beim amtierenden Oberliga-Meister TuS Dassendorf. „Spaß beiseite: Schlimmer hätte es uns nicht treffen können. Dassendorf ist eine Klasse für sich. Derzeit haben wir allerdings eh ganz andere Sorgen vor der Brust“, so der 47-Jährige und meint damit die prekäre Liga-Situation des Vfl. Vier Zähler aus sechs Partien, Tabellenplatz 15. Vor dem Heimduell am Sonntag gegen den SV Curslack-Neuengamme (15 Uhr) steht der VfL unter Zugzwang. „Wir wissen um die Problematik und werden da unten wieder rauskommen. Irgendwann wird der Knoten platzen, im Idealfall am Sonntag“, so der scheidende Coach, der seine Elf auf einem guten Weg sieht. „Zum einen entspannt sich unsere Personalsituation von Woche zu Woche und zum anderen merkt man in den Gesprächen mit den Jungs, dass alle weiter an die Wende glauben“, so Fischer.

Für Thomas Bliemeister, Trainer der SV Halstenbek-Rellingen, wird vor dem Duell beim FC Türkiye (Sonnabend, 15 Uhr) insbesondere Torwart-Trainer Jürgen Stars ein wichtiger Gesprächspartner sein. Stars schaut aktuell alle zwei Wochen beim Ligakonkurrenten SC Victoria vorbei, um dort den nächsten Kontrahenten der hiesigen Elf zu scouten. „Der Spielplan ist so terminiert, dass Victoria immer gegen unseren nächsten Gegner vorlegt. Das erlaubt uns, die Kontrahenten ein wenig unter die Lupe zu nehmen“, so der 59-Jährige. Ungeachtet der etwaigen Eindrücke von Stars, sieht Bliemeister eine schwere Aufgabe auf seine Elf zukommen. „Türkiye hat mit Akteuren wie Sascha de la Cuesta oder Umut Kocin starke Einzelspieler in ihren Reihen. Wir müssen auf der Hut sein“, so der Coach, der personell – abgesehen von den Langzeitverletzten – aus dem Vollen schöpfen kann.

Der SV Rugenbergen muss angesichts von nur einem Zähler aus den letzten drei Partien seinerseits aufpassen, nicht in einen Abwärtsstrudel zu geraten. Am Sonnabend beim Meiendorfer SV (14 Uhr) möchte Trainer Ralf Palapies, der auf die verletzten Dennis von Bastian und Patrick Ziller (beide Knie) sowie auf Viktor Streib (beruflich) verzichten muss, die Kehrtwende einläuten. „Wir haben uns zuletzt immer selbst um den Lohn gebracht. Wenn es uns gelingt 90 Minuten konzentriert zu agieren, werden wir auch wieder in die Erfolgsspur zurückgelangen“, so Palapies. Der erhoffte Jubel am Spielfeldrand würde unterdessen zur weiteren Abendplanung des Coaches passen. Der Frischvermählte bittet nach der Partie im heimischen Clubheim zur Feier im kleinen Kreis.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen