zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Im ersten Heimspiel unter Zugzwang

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball-Oberliga: FC Elmshorn empfängt heute den Bramfelder SV

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2014 | 15:58 Uhr

Immer wieder kommt beim FC Elmshorn die Sprache auf die Serie von jetzt sieben Oberliga-Niederlagen am Stück. Deshalb vielleicht mal etwas positivere Zahl. Gegen den Bramfelder SV haben für die Fußballer von der Wilhelmstraße in den bisher drei Vergleichen seit dem Aufstieg vor eineinhalb Jahren nicht verloren. Allerdings, und daher taugt die ganze Statistik nur bedingt als Mutmacher, war darunter auch nur ein mühevoller 3:2-Erfolg im Hinspiel der vergangenen Saison. Seitdem Hardy Brüning beim BSV das Sagen hat, gab es nur zwei Unentschieden.

So oder so: Heute, Freitag, unternimmt der FCE eben gegen das Schlusslicht des Hamburger Oberhauses den erneuten Versuch, den Abwärtstrend zu stoppen. Zu seiner Heim-Premiere steht der neue Elmshorner Trainer Reza Khosravinejad bereits gehörig unter Zugzwang, verstärkt durch das 1:3 vor einer Woche beim Oststeinbeker SV.

Die Folge dieser Pleite: Khosravinejad war unter der Woche mehr denn je als Mentaltrainer gefragt, der viele Gespräche zu führen hatte. „Ich wollte den Jungs aufzeigen, dass es gefährlich ist wenn man immer verliert und dann irgendwann die Niederlagen akzeptiert“, sagte Khosravinejad. Trotzdem freue er sich auf sein erstes Pflichtheimspiel an der Wilhelmstraße. „Wir müssen uns drei Punkte verdienen“, so der Hollerieth-Nachfolger, der auf einen Sogeffekt hofft: „Wenn wir gegen Bramfeld vernünftig spielen, gewinnen wir – und dann fährt der Zug.“

Für den Fall, dass dies klappt, hat Khosravinejad versprochen: „Bei einem Sieg werde ich nach dem Spiel ein Bierchen mit den Jungs trinken.“ Ein abschließender Blick auf die Statistik: Der letzte Sieg Bramfelds datiert auf den 24. Mai, ein 2:1 bei Curslack-Neuengamme. Es war das letzte Spiel der Saison 2012/13. In dieser Serie steht die Brüning-Elf noch ganz ohne Dreier da.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert