zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : „Ich war nie der elegante Spieler“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball: Tim Kleinworth vom FC Elmshorn II hat sich zurück ins Tor gekämpft

Wenn am Sonntag der SV Lurup am Ramskamp zu Gast beim FC Elmshorn II ist, wird ein Mann im Fokus stehen: Tim Kleinworth. Der Schlussmann des Elmshorner Landesliga-Aufsteigers ist dabei sportlich nicht unumstritten. Allerdings ist Kleinworth „die Verlässlichkeit in Person", wie sein Team-Manager Rainer Klaar bestätigt. Grund genug also, sich mit dieser Personalie einmal auseinanderzusetzen.

Als bei Kleinworth Anfang des Jahres der Innen- und Außenmeniskus gerissen war, deutete nichts auf eine schnelle Rückkehr ins Tor zurück. „Mit Tim haben wir nicht gerechnet“, war sein Trainer Dennis Gersdorf überrascht, als sich der Keeper eine Woche vor dem Punktspielstart auf dem Trainingsplatz einfand. „Ich bin da. Ob ihr mir das Vertrauen gebt, müsst ihr entscheiden.“ So ist „Timmy“, wie er nur genannt wird. Trainingsrückstand, keine Spielpraxis „und ein paar Kilos zu viel drauf“, wie er selbst einräumt. Aber er ist da. Ein Teamplayer eben. „Hätten wir von der Einstellung nur Leute wie Timmy, hätten wir einige Probleme weniger“, zeigt sich Klaar angetan.

Allerdings kommt es auch mal vor, dass der Schlussmann Privates dem Fußball vorzieht. „Du kennst meine Einstellung zu diesem Thema“, sieht Cheftrainer Dennis Gersdorf dieses differenzierter. Aber er weiß natürlich, dass seine Einstellung nicht das Maß der Dinge ist. „Auf der Linie ist er richtig gut“, versucht Gersdorf, seinen Torwart aufzubauen und zugleich an seinen Schwächen zu arbeiten. „Ich war nie der elegante Fußballspieler", weiß Kleinworth selbst um seine Defizite „als mitspielender Torwart“.

Beim 9:0-Erfolg am Dienstagabend in der vierten Runde des Holsten-Pokals gegen den SC Egenbüttel III (Kreisklasse) musste Kleinworth weder seine Künste auf der Linie, noch am Ball unter Beweis stellen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen