zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Huldigungen en masse

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

1. FC Quickborn voll des Lobes für „Aushilfs-Torwart“ Schönfeld. Kummerfelder SV bejubelt Coach von Bastian.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Im Geiste betätigte sich Jan Ketelsen als Blattmacher. Der Trainer des 1. FC Quickborn forderte ein Riesen-Foto von Steven Schönfeld und lieferte auch gleich den Vorschlag für die Überschrift dazu: „Steven ist der geilste Stürmer Deutschlands.“ Das und nichts anderes empfanden die Kreisliga-Fußballer des 1. FC Quickborn im ersten Freudentaumel nach dem 4:2 (3:1) im Verfolgerduell mit der SV Lieth (Staffel 8). Schönfeld schoss seine Saisontreffer 21 und 22 zur 2:0-Führung. Nachdem er mangels anderer Alternativen für den verletzten Torwart Fabian Höger zwischen die Pfosten gerückt war (33.), brachte der Torjäger noch das Kunststück fertig, einen Hand- und einen Foulelfmeter der Klein Nordender zu entschärfen. Vor Schönfeld und der kämpferischen Leistung der frühzeitig dezimierten Mannschaft – Gelb-Rot für Timo Hinrichs – zog Ketelsen den imaginären Hut.

Der Kummerfelder SV huldigt Trainer Werner von Bastian, der den Spitzenreiter zum 2:1 (2:0) im Spitzenspiel beim Heidgrabener SV und damit ungeschlagen durch die Hinrunde führte. KSV-Sprecher Benjamin Kälberloh ist voll des Lobes. „Werner arbeitet akribisch und findet immer den richtigen Ton. Alle haben Spaß und ziehen total mit. “ Zwei Treffer von Ole Fankhänel brachten die Vorentscheidung. Bei Pizza und Bier wurde es eine fröhliche Spontanparty im Clubheim am Ossenpadd.

Der TSV Uetersen III wurde seines 3:2 (1:0) in einer von etlichen strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen geprägten Partie über den TuS HolsteinQuickborn nicht froh. „Erst war die Freude über den ersten Saisonsieg groß. Dann aber haben die Ereignisse in Paris die Stimmung doch arg gedrückt“, sagte TSV III-Coach Michael Schippmann. Nach Toren von Hakan Alcelik und Torge Sellmer wähnten sich die Quickborner auf einem guten Weg zum dringend benötigten Auswärtserfolg. Andres Stubben drehte das Spiel trotz Gelb-Roter Karte für Lasse Witt mit einem fragwürdigen Elfmeter sowie nach einem Querpass von Marcel Portofoe.

Ärgerlich am 5:2 (3:1) der SV Halstenbek-Rellingen III über den TuS Hemdingen-Bilsen war, dass sich Edon Bajra die Rote Karte einhandelte. Dem „Wiederholungstäter“ droht eine längere Sperre. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen