zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : HR verabschiedet acht Spieler bei Nackenkottelets vom Grill

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Halstenbek | O.k., die Vorlage hätte besser sein können als eine 3:5-Niederlage und das Abrutschen auf Tabellenrang zehn, doch letztlich tat dies der Stimmung keinen Abbruch, als am Abend nach dem Derby in Elmshorn auf der Terrasse des HR-Clubheims am Jacob-Thode-Platz der Duft der Nackenkottelets vom Grill durch die Luft zog. HR-Präsident Hans Jürgen Stammer hatte anheizen lassen. Die Spieler der Ober- und Bezirksligamannschaft, aber auch der A-Junioren sowie Helfer und Fans ließen sich bei open end das leckere Fleisch und das ein oder andere Kaltgetränk schmecken. „Für uns ist das der Abschluss, allen einmal Dank zu sagen“, so Stammer. „Fußball funktioniert nicht ohne Umfeld und treue Fans.“ Neben den sportlichen Akteuren gehörten Helfer wie der Mann an der Kasse oder derjenigen, der vorm Anpfiff den Platz kreidet, einfach dazu. Aus dem Kreis des Oberligakaders werden in der kommenden Spielzeit Sinan Demirci, Filip Barbarez, Sebastien Mankumbani, Ilias Antoniou, Daniel Suntic, Özgür Demir sowie die Torhüter Kevin Tittel und André Aleves Lopes nicht mehr am Lütten Hall auflaufen.

Zwei Männer hob Stammer an diesem Abend zwischen Oberliga-Ende und Champions-League-Endspiel besonders hervor: Pressesprecher Thomas Berg, der mit ihm zusammen vor zehn Jahren von Rasensport Elmshorn an den Lütten Hall gekommen war, und Gunnar Baars, der nach 14 Jahren als Jugendtrainer aufhört und zum Abschied nahezu die komplette aktuelle A-Jugend (Verbandsliga) in den Herrenbereich entlässt. Bis auf zwei Ausnahmen finden die Jungs Aufnahme in der Bezirksligaelf von HR. Für Berg und Baars hatte Stammer, seit Anfang Mai übrigens offiziell im Ruhestand, eine HR-Uhr sowie einen Essensgutschein als besonders Dankeschön dabei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen