zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Horst verschläft das Derby

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fischer-Elf wacht bei Reher/Puls zu spät auf: „Die Pleite war absolut unnötig“.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Die Fußballer des VfR Horst standen beim Derby gegen den FC Reher/Puls mit leeren Händen da. Trotz deutlicher Steigerung in der zweiten Halbzeit unterlag das Team von Trainer Michael Fischer dem Mitaufsteiger 2:3 (0:2). „Die Pleite war absolut unnötig. Wir haben hier einen Big-Point verpasst“, ärgerte sich der VfR-Coach.

Was den Trainer des SH-Landesligisten dabei vor allem störte, war das Auftreten in den ersten 45 Minuten. „Da haben wir im Kollektiv versagt. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, so Fischer. Der Gastgeber hingegen schon: Kurz vor der Pause schlug Reher/Puls gleich doppelt zu.

Obwohl Horst mit dem 0:2-Schock in die Kabine musste, zeigte man sich in Durchgang zwei wie ausgewechselt. „Wir haben das Spiel kontrolliert“, gab Fischer zu Protokoll. Und diese Dominanz machte sich in der Schlussphase bezahlt. Torjäger Michel Gorny traf nach 72 Minuten zum längst überfälligen 1:2 – und die Hoffnung war zurück. Wenig später hatte Dragan Suta sogar den Ausgleich auf dem Fuß, ein Gegenspieler hinderte ihn jedoch mit unerlaubten Mitteln am Torschuss, wie Fischer meinte: „Der zieht ihm da im Strafraum fast die Hose aus. Und im Gegenzug fällt das 1:3. Das war spielentscheidend“, zeigte sich Fischer bedient. Der eingewechselte Wanja Petersen verkürzte zwar nochmal auf 2:3 (78.), zu einem Punktgewinn sollte es für den VfR Horst aber nicht mehr reichen.

Die Schuld für die Derby-Pleite wollte Fischer trotz jener strittigen Szene vor dem dritten Gegentreffer jedoch nicht dem Schiedsrichter-Gespann geben. „Wir haben uns das selbst zuzuschreiben. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel verloren“, so der VfR-Coach.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen