zur Navigation springen

Handball-Lokalderby : Horst/Kiebitzreihe II ohne Chance gegen Herzhorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Außenseiter im Nachbarschaftsduell fuhr eine klare Niederlage ein.

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2013 | 14:00 Uhr

„Keine Frage, die HSG-Reserve ist klarer Außenseiter in diesem Lokalderby.“ Mit dieser Einschätzung sollte Stephan Schettler, Trainer der zweiten Handball-Mannschaft der HSG Horst/Kiebitzreihe, Recht behalten. In der ersten Pokalrunde des Schleswig-Holsteinischen Handball-Verbandes hatte sein Kreisoberliga-Team den Nachbarn vom MTV Herzhorn zu Gast. Vor gut 120 Zuschauern setzte sich der Oberliga-Absteiger und Top-Favorit in der Schleswig-Holstein-Liga gegen die HSG klar mit 34:17 (20:11) durch. Beste Werfer in Reihen der zwei Klassen höher spielenden Herzhorner waren Theo Boltzen und Kim Kardel mit je zehn Toren.

Auf Seiten der gastgebenden HSG schaffte es Marc Spring, das Spielgerät fünf Mal im Gehäuse von Marc Saggau und Tjark Bernhard unterzubringen. Neben Spring zeichnete sich insbesondere der 53-jährige (!) Torwart Heino Biel aus der vierten Mannschaft der Spielgemeinschaft aus. „Bei den Torleuten werden wir in dieser Saison keine Probleme haben“, sagte Schettler, der beim Pokalspiel sowohl auf Peter Bergmann als auch auf den ehemaligen Herzhorner Jens Stüdemann verzichten musste.

Auffallend war, dass die HSG zwar den ersten Treffer im zweiten Spielabschnitt zum 12:20 markierte. Dann jedoch dauerte es 18 Minuten (!), ehe Nico Schwerdtfeger per Siebenmeter Treffer Nummer 13 erzielen konnte – zum 13:29 in der 50. Spielminute. Dennoch war Stephan Schettler nicht unzufrieden. Wichtig waren ihm, dass sich „niemand verletzt hat und sich auch Mats Krohn und Ole Ringel, die aus der A-Jugend gekommen sind, gut präsentiert haben.“




 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen