Handball-Landesliga : Hohes Tempo im zweiten Durchgang

Der Elmshorner Kai Torno springt erfolgreich in den Kreis.
1 von 2
Der Elmshorner Kai Torno springt erfolgreich in den Kreis.

Elmshorner HT besiegt den Ex-Trainer Ramspott 31:28.

shz.de von
11. November 2014, 15:51 Uhr

Elmshorn | Letztlich war es doch ein torreiches Landesligaspiel, welches das Elmshorner Handball-Team mit 31:28 (8:10) gegen den TSV Uetersen für sich entschied. Darauf hatte die Anfangsphase nun gar nicht hingedeutet. Sieben (!) Minuten dauerte es, ehe der erste Treffer fiel – im Handball eine echte Ausnahme.

Ärgerlich fürs EHT: Es waren die Gäste um den ehemaligen Elmshorner Trainer Bernd Ramspott, welche in der Olympiahalle anfangs das Kommando übernahmen. Fabian Gottwald bewahrte das EHT mit guten Paraden vor einem höheren Rückstand.

Erst mit dem von der Bank gekommenen Jan Ole Carstensen (12 Tore) lief es für die Hausherren besser – besonders im zweiten Durchgang. „Es war jetzt mehr Tempo in den Angriffsaktionen“, sagte EHT-Trainer Marc Neumann, dessen erste und zweite Welle saß. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Tore im Sekundentakt fielen. Dieses Tempo konnten die Elmshorner im Gegensatz zu den immer mehr nachlassenden Gästen bis zur Schlusssirene halten. Sie nutzten die immer häufiger auftretenden Fehler der Uetersener Spieler gnadenlos aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen