Basketball : Hoffen auf Braunschweig

Treffsicher: Wedels Aufbauspieler Diante Watkins war mit 22 Zählern Topscorer der Gäste.
Treffsicher: Wedels Aufbauspieler Diante Watkins war mit 22 Zählern Topscorer der Gäste.

Basketball: Wedel unterliegt im Nachholspiel mit 78:85 in Braunschweig / Staffelmeisterschaft bleibt weiterhin das Ziel

Avatar_shz von
01. März 2014, 16:00 Uhr

Viele Kilometer, keine Punkte. Die Fahrt nach Braunschweig hat sich für die Basketballer des SC Rist Wedel nicht gelohnt. Im Nachholspiel bei den Spot up Medien Baskets verloren sie am Donnerstagabend knapp mit 78:85.

Besonders ärgerlich: Mit einem Sieg hätte es der Tabellenführer aus Wedel (30 Punkte) im Spiel heute (19 Uhr) gegen Kontrahent Schwelm (28) in der Hand gehabt, vorzeitig Staffelmeister werden zu können – und zwar unabhängig davon, wie Verfolger Hannover (28, Zweiter) im Fernduell spielt.

Kurios: Hannover spielt am Sonntag ausgerechnet im Niedersachsen-Derby gegen Braunschweig – also gegen das Team, dem die hiesigen Korbjäger aus Wedel am Donnerstag unterlagen.

So avancieren die Braunschweiger für die Wedeler zum Zünglein an der Wage. Rist will Platz eins (und damit eine gute Ausgangslage für die Playoffs, Heimvorteil) nicht hergeben – und hofft dabei auf einen Braunschweiger Sieg. „Die Jungs wollen den Staffelsieg, das bleibt unser Ziel. Gegen Braunschweig haben wir alles gegeben. Am Ende hat es leider nicht gereicht. Nun gucken wir, dass wir heute zu Hause Schwelm schlagen und dann müssen wir abwarten“, meinte Rists Headcoach Sebastian Gleim.

Nach einer 4:0-Führung der Wedeler nahmen die Hausherren das Heft in die Hand und konnten sich bis zur Pause einen 46:34-Vorsprung herauswerfen. Die Risters (bei denen die Berufstätigen Fabian Böke und Jens Hirschberg die Halle erst zwanzig Minuten vor Spielbeginn erreichten) kämpften sich bis zweieinhalb Minuten vor dem Ende der Partie auf 72:72 heran, doch die abgezockten Braunschweiger ließen sich davon nicht irritieren und konnten die zwei Punkte in Braunschweig behalten.

Heute gegen den Tabellendritten Schwelmer Baskets sind die Wedeler also unter Zugzwang. Revanchiert sich der SC Rist für die 63:75-Hinspielniederlage? „Schwelm hat eine starke Mannschaft mit den Topscorern David Hicks und Brandon Hogg. Das Herzstück ist für mich aber Sebastian Schröter“, so der 29-Jährige. Ihn gilt es zu stoppen, um dann tags darauf mit einem Auge nach Niedersachsen zu schielen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker