zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Hochemotional, aber torlos

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fragwürdiger Elfmeterpfiff sorgt für Zündstoff beim Heidgrabener SV und Hetlinger MTV

Heidgrabener SV –
Hetlinger MTV 0:0


Nach einer aus Heidgrabener Sicht enttäuschenden ersten Hälfte gestaltete sich die Partie im zweiten Abschnitt äußerst einseitig. „Ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf das Hetlinger“, war HSV-Coach Ove Hinrichsen aber keineswegs glücklich. In der 72. Spielminute schwappten die Emotionen nach einem Foulspiel gegen Philippe Schümann im Hetlinger Strafraum kurzzeitig über. Schiedsrichter Bjarne Dzimbowski schickte hüben wie drüben die Streithähne unter die Dusche. Den verhängten Elfmeter vergab jedoch Tim Siebels kläglich. „Ganz ehrlich: Aus meiner Sicht war das auch kein Elfmeter“, zeigte sich Hinrichsen als fairer Sportsmann.

SC Egenbüttel III –
SV Lieth 1:1 (1:1)


Für Lieths Trainer Michael Radde-Krüger war die Partie beim SC Egenbüttel III „einfach nur grauenhaft.“ Erst kam der angesetzte Schiedsrichter Marcos Panagiotou (Bostelbeker SV) nicht, ein Egenbütteler pfiff. Dessen Leistung: „Auch grauenhaft, der lag so oft daneben“, so Lieths Coach, der kurz vor Schluss wegen Reklamierens sogar den Platz verlassen musste. Die Führung durch Tim Henningsen (12.) konnten die Gastgeber nur sechs Minuten später ausgleichen. Einen Treffer von Dimitri Rawinski hatte der Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt. Zudem sah Daniel Asmussen Rot wegen einer Tätlichkeit – wobei sogar sein Gegenspieler dies bestritt.

Union Tornesch II –
Gencler Birligi 0:0


Mit dem torlosen Remis war Gencler-Trainer Veysel Celik durchaus zufrieden: „Bis zur 70. Minute haben wir ein gutes Spiel abgeliefert, aber unsere zahlreichen Torchancen nicht ausgenutzt. Danach hatten wir keine Kondition mehr.“ Aufgrund von verletzungsbedingten Spielerausfällen musste sogar Stürmer Hayrullah Ucan für Keeper Sven Schulz ins Tor.

Kummerfelder SV –

SSV Rantzau II 8:0 (3:0)


Personalnot beim SSV II: „Zwischenzeitlich hatte ich morgens nur noch sieben Spieler auf dem Zettel“, berichtete Trainer Jan-Hendrik Bruns über den durch Verletzungen und Erkrankungen gebeutelten Kader. Bruns wechselte sich zur Halbzeitpause selbst ein und konnte zudem auf Unterstützung aus der Altliga bauen. „Nicht anzutreten, wäre unsportlich gewesen – auch wenn wir nun haushoch verloren haben. Aber so viele Ausfälle bekommt man nicht mehr kompensiert“, gestand Bruns.

TuS Hemdingen-Bilsen –
1. FC Quickborn 0:1 (0:1)


Schützenhilfe gab es beim TuS aus der zweiten Mannschaft. Die stellte aber nicht einen ihrer Spieler für das Duell gegen den 1.FCQ ab, sondern Trainer Thomas Pechan, der im Tor aushalf. Beim 0:1 (31.) war er jedoch chancenlos.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen