Fussball : „Hier und da stottert es noch“

Erfrischung für Rugenbergens Dennis von Bastian nach dem 3:2-Sieg über TuRa.
1 von 2
Erfrischung für Rugenbergens Dennis von Bastian nach dem 3:2-Sieg über TuRa.

Fußball: SV Rugenbergen fährt bei Ergo-Cup einen Sieg ein, VfL und Blau-Weiß 96 mi zwei Pleiten zum Auftakt

Avatar_shz von
07. Juli 2014, 16:00 Uhr

Seit etwas über einer Woche befinden sich die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen nach der Sommerpause wieder im Training – klar, dass da noch nicht wieder jedes Rädchen ins andere greift.

„Wir suchen noch nach unserem Rhythmus, hier und da stottert es noch ein wenig“, gab deshalb auch Trainer Ralf Palapies am vergangenen Wochenende zu, nachdem sein Team beim Sommerturnier um den Ergo-Cup des Landesligisten SC Alstertal-Langenhorn seine ersten beiden Spiele in der Gruppe A absolviert hatte. Zum Auftakt am Sonneband unterlagen die Bönningstedter noch dem Oberliga-Aufsteiger USC Paloma knapp mit 1:2 (SVR-Tor: Gary Voorbraak), am Folgetag gab es dann aber einen 3:2-Erfolg über Landesliga-Aufsteiger TuRa Harksheide. „Zur Pause hätte es gegen TuRa schon 5:1 anstatt 0:0 stehen können, nach dem Wiederanpfiff haben wir dann endlich mit dem Toreschießen angefangen“, so der Coach. Sven Worthmann und Dominik Ratzuweit brachten die Roten in Front. Dass noch nicht alles passt, zeigten dann die Folgeminuten. Rugenbergen nahm sich bei schwülen Temperaturen eine kleine Auszeit – das wurde sofort bestraft, TuRa glich zum 2:2 aus. Mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgte Dennis von Bastian dann doch noch für den letztlich verdienten 3:2-Erfolg.

„Man merkt, dass wir noch einiges an Arbeit vor uns haben“, so Palapies. Vor allem der verletzungsbedingte Ausfall von Stürmer Pascal Haase (kugelte sich im Testspiel in Lokstedt Ende Juni die Schulter aus und wird morgen operiert) und das Fehlen der Leistungsträger Max Scholz, Sebastian Munzel und Milos Ljubisavljevic machten sich bemerkbar. Mittwoch bestreiten die Palapies-Mannen ihr letztes Gruppenspiel gegen den Gastgeber SCALA (18 Uhr).

Einen noch schlimmeren Stotterstart als Rugenbergen legten der Landesligist Blau-Weiß 96 Schenefeld und der Oberligist VfL Pinneberg in der Gruppe B hin. Blau-Weiß unterlag dem Oberligisten Niendorf am Sonnabend mit 1:3, am Sonntag gab’s gegen Barmbek-Uhlenhorst gar ein 0:5. Gegen BU unterlag auch der VfL – 2:3 hieß es am Sonnabend, tags darauf setzte es gegen Niendorf eine 1:6-Pleite. Alle drei VfL-Ehrentreffer erzielte Artur Frost. „Wir hatten an beiden Tagen nur wenige Auswechselspieler dabei. Die Temperaturen waren brutal, die Jungs sind einfach platt“, so VfL-Trainer Michael Fischer, der an beiden Tagen notgedrungen A-Junioren einsetzte. Probeweise kam auch der ehemalige Rugenbergener Matthias Chmielewski zum Einsatz, der sich den Pinnebergern nach einem halben Jahr Spielpause anbot. Bei ihm wie auch bei den anderen ist aber noch deutlich Luft nach oben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert