Haie mit neuer Familienbande

hsghaielogo
1 von 2

Handball: Trainer Michael Krieter holt seinen Sohn Moritz Krieter als vierten Torhüter zur HSG Horst/Kiebitzreihe

shz.de von
15. März 2019, 16:00 Uhr

Die Schleswig-Holstein-Liga ist ein völlig anderes Kaliber als noch die Landesliga im vergangenen Jahr. Diese Lektion haben die Handballer der HSG Horst/Kiebitzreihe in den bisherigen 20 Saisonspielen am eigenen Leib zu spüren bekommen. Und sie haben ihre Lektion gelernt. „Wir müssen jetzt was tun“, erklärte Chefcoach Michael Krieter bereits vor einiger Zeit. Acht Spiele vor dem Saisonende ist es nun soweit: „Pumpe“, wie der einstige Nationalkeeper und Bundesliga-Torwart des THW Kiel als Spieler und auch heute noch gerufen wird, holt sich rechtzeitig zum Spiel gegen die Mildstedt Bulls Verstärkung Nummer eins – aus der eigenen Familie: Sohn Moritz, 25 Jahre alt, wird heute Abend seinen Einstand bei den Haien geben.

Getreu der Redensart „wie der Vater, so der Sohn“ ist auch Moritz Krieter Torwart und stammt aus der Talentschmiede von Rekordmeister THW Kiel. Dort spielte Krieter junior hauptsächlich in der U 23 (3. Liga), besaß aber auch ein Zweitspielrecht beim TSV Altenholz (2. Bundesliga) und gehörte zum erweiteren Kader der Kieler HBL-Mannschaft. Unter THW-Trainer Alfred Gislason gab Krieter dort gegen Frisch Auf Göppingen sein Bundesligadebüt.

Nach der Saison 2013/14 wechselte Krieter dann für drei Spielzeiten zu GWD Minden und ist seit Mitte 2017 ohne Verein. Daher ist er auch sofort spielberechtigt für die Haie. Seinen Fokus legt der 1,93 Meter große junge Mann allerdings auf seine berufliche Laufbahn im IT-Bereich. „Er hilft uns deshalb auch nur bis zum Saisonende“, verrät Vater Michael Krieter. Krieter junior und Jascha Fehlberg werden also die letzten acht Spiele vorrangig versuchen, erfolgreiche Torabschlüsse der Gegner zu verhindern. Ole Bostelmann wird sich hinten anstellen müssen; Matei Ionita spielte schon zuletzt zumeist für die eigene Zweite in der Kreisoberliga Mitte.

Das ist aber natürlich nicht das einzige Manko, welches die Haie kompensieren müssen. Jonas Jermies fällt bekanntermaßen bis Saisonende aus, hinzu kommt sehr wahrscheinlich Finn Thore Nissen, bei dem ein Sehnenabriss befürchtet wird. „Natürlich müssen wir uns auch im Feld noch verstärken“, ist „Pumpe“ Krieter längst an Alternativen dran. Über Namen schweigt er sich aber beharrlich mit folgendem Hinweis aus: „Der nächste Neuzugang ist erst am 3. April spielberechtigt.“ Also wird es heute Abend in der wahrscheinlich wieder vollbesetzten „Hölle Horst“ der verbliebene Rückraum packen müssen. Anwurf ist um 20.30 Uhr, Sporthalle der Jacob-Struve-Schule.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen