Fußball : Großes Benefiz-Spektakel mit großem Wehrmutstropfen

Adnan Kubat (rechts) grätscht gegen Altonas Hannes Niemeyer.
Adnan Kubat (rechts) grätscht gegen Altonas Hannes Niemeyer.

Avatar_shz von
14. Juli 2014, 16:00 Uhr

Haseldorf | Alles stimmte. Das Wetter, die Zuschauerresonanz, der Gegner, der Rasen.

Die Rahmenbedingungen für das Benefiz-Fußballspiel der Elbmarsch-Auswahl (bestehend aus Fußballern der Vereine TV Haseldorf, TSV Heist, TSV Holm, Moorreger SV und Hetlinger MTV) gegen den Oberligisten Altona 93 im Schlossparkstadion waren perfekt. Und so fiel das Fazit von Auswahltrainer Thomas Janiczek, der die Idee zu diesem Spiel zugunsten des Kinder-Hospizes Sternenbrücke hatte und normalerweise die Kreisliga-Fußballer des TV Haseldorf trainiert, durchweg positiv aus – trotz der 1:8-Niederlage, bei der sich der Außenseiter vor allem in der zweiten Halbzeit beachtlich wehrte und durch Adnan Kubat (74.) sogar noch den Ehrentreffer erzielte. Wenn da nicht dieser eine Wehrmutstropfen gewesen wäre: Die schwere Knie-Verletzung des Haseldorfers Wito Wegner.

Kurz vor dem Pausenpfiff blieb der Stürmer (ehemals VfL Pinneberg II) vor knapp 400 Zuschauern bei einem Zweikampf an der Seitenauslinie unglücklich hängen, verdrehte sich das Knie. „Als ich das sah, wurde mir sofort schlecht, ich habe sofort Böses geahnt“, überkam Janiczek nach der Szene ein ungutes Gefühl. Mit dem Krankenwagen wurde der tapfere Wegner unter Applaus abtransportiert – Verdacht auf Kreuzbandriss. „Der Ehrentreffer ist auch für ihn“, so sein Teamkollege, Keeper Jan-Niklas Bohl, nach der Partie, die in der Elbmarsch-Region, ginge es nach Organisator Janiczek, gern zur Tradition werden dürfte: „Wir Verantwortlichen der Elbmarsch-Vereine sitzen ohnehin oft beisammen. Die Idee ist es, dass jedes Jahr das Team dieses Benefizspiel organisiert, das ein Jahr später Gastgeber des Elbmarsch-Pokals ist.“

Apropos Elbmarsch-Pokal: Ab heute (bis 18.7.) messen sich die fünf Klubs aus der Region wieder beim Cup der Raiffeisenbank Elbmarsch. Janiczeks Haseldorfer sind Titelverteidiger. Sollten sie den großen Silber-Pokal zum siebten Mal in Folge gewinnen, können sie diesen Erfolg ebenfalls Pechvogel Wito Wegner widmen, der länger pausieren muss.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert