Fussball-Kreisliga : Großartige Tagesform

An der Seitenlinie gestellt: Der Tornescher Christian Ahrens (links) im Duell mit dem Klein-Nordender Dennis Krohn (rechts).
An der Seitenlinie gestellt: Der Tornescher Christian Ahrens (links) im Duell mit dem Klein-Nordender Dennis Krohn (rechts).

Kreisliga 6/8: Sebastian Rose steuert vier Treffer zum 6:1 von Union Tornesch II bei der SV Lieth II bei.

Avatar_shz von
02. Dezember 2014, 16:00 Uhr

Nach dem Abpfiff kam es zu Tumulten. Mittelfeldspieler Savas Ayik aus den Reihen von Roland Wedel II sah die Rote Karte. Somit fiel ein Schatten auf das 1:0 (0:0) auswärts über den SV Rugenbergen II.

Die Wedeler Kreisliga-Fußballer sind zurzeit der beste von vier Aufsteigern in der Staffel 8. Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann aber auch Neuling Union Tornesch II zufrieden sein, der dank großartiger Tagesform von Sebastian Rose (vier Torerfolge) auswärts gegen die SV Lieth II 6:1 (2:1) siegte. Nach dem 1:0 der Gastgeber bedeutete ein an Fatih Simsek verschuldeter Foulelfmeter die Wende. Auf Hitzigkeiten im zweiten Durchgang reagierte der Unparteiische mit drei Platzverweisen für Spieler der unterlegenen Klein Nordender.

Der Moorreger SV blieb trotz der 1:4 (0:3)-Niederlage auf dem Rasen des TSV Seestermüher Marsch überm Strich, während sich der TSV Heist nach der 0:9 (0:5)-Niederlage beim Tabellenzweiten SC Pinneberg mehr denn je um den Klassenerhalt sorgen muss. Die „katastrophale Leistung“ (TSV-Trainer Ingo Jopp) kam auch dadurch zum Ausdruck, dass der Pinneberger Keeper Manuel Marx, sonst Feldspieler, nicht einmal ernsthaft gefordert wurde. Die Pinneberger hatten sogar noch Pech bei drei Pfostenschüssen und zwei umstrittenen Abseitstoren.

Ähnlich souverän wie der Verfolger löste Spitzenreiter 1. FC Quickborn die Pflichtübung gegen den Tabellen-Vorletzten TV Haseldorf (4:0). Nachbar TuS Holstein Quickborn musste dagegen bei Schlusslicht SV Hörnerkirchen mit einem 1:1 (1:1) zufrieden sein. Keeper Sebastian Wiehe konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen und verschuldete so den Freistoß, den Simon Ristow zum Ausgleich der engagierten Gastgeber verwandelte. Im gesicherten Mittelfeld hat sich der SSV Rantzau II dank des 3:1 (2:0) nach einer Top-Mannschaftsleistung auswärts über Gencler Birligi eingenistet.

In der Staffel 6 brachte ein Stich von „Flo“ Timm in der 88. Minute dem Tangstedter SV immerhin das 1:1 (0:1) gegen Eintracht Norderstedt II ein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen