zur Navigation springen

Gleim optimistisch: „Es liegt nur an uns“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 24.Jan.2014 | 16:00 Uhr

75:76 hieß es in der Vorwoche aus Rister Sicht am Ende gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB. Ein ärgerliches Ergebnis. Schließlich führte Rist zwischenzeitlich mit bis zu 24 Punkten. „Diese Niederlage war natürlich bitter, aber Sport ist eben gnadenlos. Natürlich war es ein Thema im Nachgang. Es klingt zwar unlogisch, aber man muss das Positive aus so einer harten Lektion herausziehen. Es war ja auch kein Finale um die Meisterschaft, sondern ein Vorrundenspiel", erklärte Sebastian Gleim, Pro B-Headcoach des SC Rist Wedel.

Dass der Tabellendritte es deutlich besser machen kann hat er in dieser Spielzeit schon vielfach bewiesen und möchte dies auch am Sonnabend um 19 Uhr in der Wedeler Steinberghalle tun. Gegner ist mit den Hertener Löwen der Achte des Tableaus. „Wir müssen nur auf uns schauen, im Endeffekt liegt es an uns und an unserer eigenen Leistung. Wir können jedes Team in der Pro B besiegen, wenn wir diszipliniert agieren, Kampfgeist zeigen und einfach ordentlich Basketball spielen", meint Gleim.

Die Heimmannschaft wird derzeit jedoch ein wenig von Erkältungskrankheiten und Magen-Darm-Verstimmungen gebeutelt. Spieler wie beispielsweise Christopher Geist wollen allerdings auf die Zähne beißen und sind aller Voraussicht nach dennoch einsatzbereit. Das Hinspiel beim Klub aus Nordrhein-Westfalen gestaltete der SC Rist mit einem 82:77-Erfolg siegreich, weiß jedoch um die Stärken der Gäste.

„Blake Pool ist einer der effektivsten Spieler der Liga, Matthew Reid punktet sehr gut, Yannick Opitz ist seit Jahren ein guter Scharfschütze und Lukas Weigel kam im Dezember vom Pro A-Team aus Nürnberg nach Herten. Das Team hat Qualität und könnte durchaus in der Tabelle zwei oder drei Plätze besser dastehen", warnt Trainer Gleim. Topscorer ist Reid, der im Schnitt 20,5 Zähler pro Partie verbuchen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen