zur Navigation springen

Diskussion : Geteilte Resonanz auf neue Zeit

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Dass der Elmshorner Stadtlauf erstmals mit der Zehn-Kilometer-Strecke eröffnet wird, findet nicht jeder gut.

Am Sonntag, 8. Oktober, erwartet die Langstreckenläufer des 17. Elmshorner Stadtlaufs eine Premiere: Ihr Start über zehn Kilometer wurde auf 9.30 Uhr vorverlegt. Sie eröffnen so die Laufveranstaltung in der Elmshorner Innenstadt. „Wir wollen so die Veranstaltung straffen“, erklärt Olaf Seiler als Organisationschef des Elmshorner Stadtlaufs. „Außerdem erhoffen wir uns für die Langläufer mehr Aufmerksamkeit vom Publikum.“ Denn spätestens wenn sie sich auf die zweite Runde durch die Elmshorner Innenstadt machen, sollen auch mehr Zuschauer und Sportler an der Strecke und im Start- und Zielbereich sein als in der Vergangenheit. So lauten zumindest die Überlegungen des Orgateams.

Unsere Zeitung sammelte ein Stimmungsbild unter den Teilnehmern ein, die sich bereits für den Start angemeldet haben. Die Elmshornerin Heidi Eggers (52) befürwortet die Änderung: „Ich finde es gut. Für mich ist der frühe Start besser, weil ich morgens auf nüchternen Magen am besten laufe. Bislang musste ich mich bis zum Start immer so durch den Tag schlängeln.“

Auch die Elmshornerin Jenny Stäcker (25) sieht die Vorverlegung positiv: „Ich verspreche mir davon, dass im Start- und Ziel-Bereich mehr los sein wird, weil die anderen Läufer ja erst danach loskommen. Insbesondere beim Zieleinlauf dürfte dann mehr Stimmung herrschen als bisher. Für meinen Lauf an sich spielt die Zeit keine Rolle.“ Für den Wahl-Heidgrabener Uli Dörwald-Eickelberg (64) gibt es weitere Argumente für den frühen Start: „Die Umstellung der Startfolge ist vor allem für meine Frau und meine Familie gut. Denn je früher ich nach Hause komme, umso besser finden sie das.“

Der Elmshorner Dirk Müller (41) ist mit dem frühen Start nicht glücklich: „Ich nehme das achte Mal am Stadtlauf teil, seit sechs Jahren immer auf der Langstrecke. Dabei habe ich beobachtet, dass bei unserer zweiten Runde weniger Leute an den Straßen standen. Jetzt werden danach aber auch die anderen Läufer und die Walker auf der Strecke sein. Da ich aber eher ein Läufer für Mittags bis Nachmittags bin, würde ich es besser finden, wenn der Start weiter wie in den vergangenen Jahren nach den Walkern und Nordic Walkern gestartet wird.“

Andere Gründe gegen den frühen Start nennt der Elmshorner Matthias E. Kölln (55): „Die Vorverlegung der zehn Kilometer ist aus meiner Sicht nicht so gut, weil ich jetzt für meinen Lauf eher aufstehen und essen muss. Denn vor der Langstrecke muss ich frühstücken, das Ganze aber gründlicher verdauen als wenn ich nur fünf Kilometer laufe. So gesehen kam mir der spätere Start besser zugute.“ Der Elmshorner Carsten Heinrichs (43) verzichtet dieses Mal auf seinen Doppelstart: „Für mich persönlich ist die Verlegung des Zehn-Kilometer-Laufes nicht ganz so gut, da ich sonst beide Läufe absolviert habe. Dabei lag für mich immer der Schwerpunkt auf der Kurzstrecke mit der Familienwertung. Würde ich zuerst zehn Kilometer laufen, wäre ich sehr ausgepowert und würde damit unsere Chancen in der Familienwertung verschlechtern, und daran können wir jetzt das letzte Mal teilnehmen. Daher konzentriere ich mich darauf über die fünf Kilometer Bestzeit zu laufen und hoffe, dass wir in der Familienwertung weit vorn landen.“

Die Buchhändlerin Maike Leinbaum (46) steht der Verschiebung neutral gegenüber: „Ich wusste gar nicht, dass der Lauf vorverlegt wurde, da meine Kollegin unsere Laufgruppe für den Stadtlauf angemeldet hat und die Startzeit für uns noch kein Thema war.“

Als potenzieller Doppelstarter vertritt der Elmshorner Frank Thormählen (47) folgende Haltung: „Die Verlegung des zehn Kilometer-Laufs an den Anfang ist mir relativ egal. Für mich spielt es keine Rolle, ob ich nun um 9.30 Uhr oder um 10.45 Uhr an den Start gehe, solange ich nicht morgens um 6 Uhr antreten soll. Für meine Zeit über die zehn Kilometer könnte der frühere Start eine Verbesserung bedeuten, aber wirklich wichtig ist mir das nicht.“


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen