zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Gencler Birligi zeigt Kummerfeld die Grenzen auf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

2:5 im Verfolgerduell: Der KSV konnte in Sachen Spielstärke mit den Gästen nicht mithalten.

Die Kreisliga-Fußballer des Kummerfelder SV als bisheriger Überraschungszweiter kennen ihre Grenzen. Deshalb stellte das 2:5 (0:3) im Verfolgerduell der Staffel 8 mit Gencler Birligi auch keine Enttäuschung da. „Wenn der Gegner besser und spielstärker ist, muss man das akzeptieren“, sagte KSV-Trainer Werner von Bastian, dem Leistungsträger wie Sascha, sein gesperrter Sohn, und Torben Hansen nicht zur Verfügung standen.

In den Reihen von Halbzeitmeister Union Tornesch fühlte sich Trainer Mirco Seitz beim 6:0 (1:0) über den TSV Heist an seine Heistmer Zeit, die im August 2011 endete, erinnert. Seinerzeit hatten ihn die Disziplinlosigkeiten der TSV-Spieler zum Rücktritt veranlasst, davon gabs auch an der Friedlandstraße Kostproben. Den Anfang machte allerdings Union-Stürmer Sebastian Hammer, dessen Kopfbewegung hin zu Timo Behrmann Schiedsrichter Andreas Voß (VfL Pinneberg) mit Rot ahndete. Später gingen dann drei Heistmer über Bord, darunter wegen eines Kommentars auch Stürmer Marc Richert, der sich schon am 6. Oktober gegen den Heidgrabener SV Rot eingehandelt hatte.

Kopfschütteln löste auch der 1. FC Quickborn aus, der nach gutem Beginn gegen den Heidgrabener SV nach dem ersten Gegentor total aus dem Takt geriet und 0:4 (0:2) unterging. Mit demselben Resultat beugte sich der TuS Borstel der SV Lieh II, nachdem der Tabellenvorletzte lange Zeit am Unentschieden kratzte. Getrübt war die Freude des Tabellenletzten TuS Hemdingen-Bilsen über den zweiten Saisonsieg und das 3:1 (1:0) gegen den SV Hörnerkirchen. Mit 72 Jahren starb Klaus Graf, der den Herren dreimal als Trainer gedient hatte und sich im Club größter Beliebtheit erfreute. Der TuS Appen (0:2 gegen den TSV Uetersen II) und der SSV Rantzau II (1:2 gegen den TuS Holstein Quickborn) konnten im Abstiegskampf keinen Boden gutmachen.

In der Staffel 2 trug starker Siegeswille den SC Egenbüttel III zum ersten Auswärts-Dreier – 2:1 (0:0) bei Vahdet Hamburg.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen