Fußball-Oberliga : Gelingt der dritte Streich?

Tim Vollmer will mit dem VfL Pinneberg die Auswärtsserie beim SV Rugenbergen ausbauen.
1 von 2
Tim Vollmer will mit dem VfL Pinneberg die Auswärtsserie beim SV Rugenbergen ausbauen.

VfL Pinneberg möchte am Karsonnabend den Erfolgstrend in Bönningstedt fortsetzen

shz.de von
24. März 2016, 16:00 Uhr

Aller guten Dinge sind drei – das hoffen zumindest die Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg mit Blick auf das am Karsonnabend stattfindende Auswärtsduell beim SV Rugenbergen (14 Uhr). „Wir haben die letzten beiden Gastauftritte in Bönningstedt für uns entschieden. Nun soll der dritte Streich folgen“, erklärt Tim Vollmer, Kapitän des VfL, vor dem Derby an der Ellerbeker Straße angriffslustig.

Angesichts der angespannten Tabellensituation der Pinneberger, die mehr denn je um den Klassenerhalt zittern, würde ein Dreier dem Tabellen-16. gut zu Gesicht stehen. „Jede Partie ist aktuell von enormer Bedeutung, ein Derby ist dennoch immer etwas Besonderes. Wir müssen in unserer jetzigen Situation punkten und wollen uns zudem für die 1:2-Hinspielpleite revanchieren. Zwei Derbyniederlagen in einer Saison wären die Höchststrafe“, so der Abwehrchef des VfL.

Jan Melich, seinerseits Spielführer des SV Rugenbergen, sind die vergangenen Derby-Ergebnisse indes nicht geläufig. „Ich bin nicht gerade ein Statistik-Freak“, schmunzelt der 32-jährige Mittelfeldakteur, dem die Bedeutung des Derbys jedoch mehr als bewusst ist. „In solchen Duellen möchte man natürlich immer gewinnen. Wir wollen vor allem unseren Fans ein tolles Spiel zeigen und die drei Punkte holen“, so der Mittelfeldakteur, dessen Trainer sich in puncto Aufstellung nicht in die Karten schauen lässt. „Es sind drei bis vier Spieler angeschlagen, mehr gibt es nicht zu sagen“, blockt Ralf Palapies jegliche Fragen zur etwaigen Startformation kategorisch ab.

Dafür spricht der 45-Jährige hinsichtlich eines anderen Themas Klartext. „Wir haben zuletzt zwei Pleiten hinnehmen müssen und besonders gegen Paloma (0:2, Anm.d. Red.) einiges vermissen lassen. Es muss am Sonnabend mehr vom Team kommen“, so der Bönningstedter Übungsleiter. Auf Seiten der Gäste werden indes Tim Jeske (privat verhindert) und Fabian Knottnerus (Nasenbeinbruch) nicht zur Verfügung stehen, hinter dem Einsatz von Benjamin Brameier (Oberschenkel) steht zudem ein Fragezeichen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen