zur Navigation springen

Trampolin : Gastgeber in einem Finale

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

BMTV als guter Gastgeber beim Barmstedt-Cup mit 170 Teilnehmern. Nächstes Jahr international.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Der SV Brackwede war gemessen an der Zahl der Goldmedaillen der erfolgreichste Verein beim Barmstedt-Cup. Drei der acht ausgetragenen Konkurrenzen gewannen Trampolinspringer des Bielefelder Vereins. Gastgeber Barmstedter MTV freute sich mit Katinka Laubinger (12) über deren vierten Platz in der Wettkampfklasse 3 – Jugend C weiblich. Hingegen verpasste die im Vorfeld in der WK 1 – Jugend D weiblich als Kandidatin für die zweite Kür gehandelte Imani Saprautzki (9) den Sprung in das Finale der besten acht. Auch die anderen zehn Starter des Gastgebers sowie die des VfL Pinneberg hatten mit der Vergabe der vorderen Plätze nichts zu tun.

„Das ist aus meiner Sicht überraschend“, sagte Mit-Organisator Rasmus Epha vom BMTV zu der Leistung von Katinka Laubinger. Die Schülerin war in dem 29-köpfigen Feld ihrer Altersklasse als drittbeste Turnerin in die Runde der besten acht eingezogen. Für die Pflicht hatten ihr die Kampfrichter 21,70 Punkte, für die Kür aus zehn Sprüngen 26,50 Punkte gegeben. Im Finale am Nachmittag bestätigte Laubinger ihre Kür-Leistung. Sie hatte aber das Pech, dass nach den späteren punktgleichen Siegerinnen Nina Pape (FC Reislingen) und Fabienne Bode (TGJ Salzgitter) Luka Frey (SV Brackwede) mit der dritten 30-Punkte-Kür des Tages noch an ihr auf Rang drei vorbeizog.

Dafür reüssierte der BMTV als guter Gastgeber. „Ich habe durchweg eine sehr positive Resonanz erfahren“, sagte Epha, der zusammen mit Florian Lienau das Gros der Organisation im Hintergrund gestemmt hat.

Im kommenden Jahr, so die Hoffnung, wird der Barmstedt-Cup dann auch wirklich international. Als solcher Wettkampf war er auch jetzt ausgeschrieben. Vereine aus Kanada, den Niederlanden und England hatten sich nach Details erkundigt, waren aber doch nicht gekommen. Vielleicht, so mutmaßte Rasmus Epha, sei der Vorlauf von einem halben Jahr zwischen Veröffentlichung der Ausschreibung und dem ersten Sprung auf dem Tuch nicht ausreichend gewesen. „Für 2017 soll die Ausschreibung möglichst bald nach dem Wettkampf raus. Wir hoffen, dass dann auch ausländische Gäste kommen“, sagte er.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert