zur Navigation springen

Für reichlich Entspannung ist gesorgt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: TSV Holm besiegt auch den SSV Rantzau

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Es wird lustig auf ihrer Weihnachtsfeier am 14. Dezember in einem Wedeler Restaurant. Nach dem 2:1 (2:1) auswärts über den SSV Rantzau und drei aufeinander folgenden Siegen ist im Spielbetrieb der Staffel West für reichlich Entspannung bei den Bezirksliga-Fußballern des TSV Holm gesorgt.

„25 Punkte sind angesichts unserer personellen Engpässe eine optimale Ausbeute“, freute sich Co-Trainer Nico Plocharska. Andreas Behnemann aber war beim anschließenden Bummel über den Barmstedter Weihnachtsmarkt alles andere als fröhlich zumute. „Die Resultate der meisten Konkurrenten waren für uns positiv. Wir hätten uns auf den fünften Rang verbessern können. Dass sich die Mannschaft diese Gelegenheit entgehen lässt, hätte ich nicht gedacht“, grämte sich der SSV-Coach.

Der Vereinsvorsitzende Ingo In den Birken gab trotz der ideenlosen Darbietung ein klares Bekenntnis zu Behnemann und dessen Assistenten Jörg Bogdahn an: „Der Club ist stark an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit interessiert.“ Am 12. Dezember setzen sich die Mannschaft und die Trainer zusammen. Dann will Behnemann wissen, mit wem er in der kommenden Saison planen kann und mit wem nicht. Eine Zukunft in der Grauzone der Staffel West wird mit ihm nicht zu machen sein.

Schon in der vierten Minute hatte Yusuf Önegi eine Tändelei von Fabian Hlede mit dem Treffer zum 1:0 der Gastgeber bestraft. Als alle nach einem Foul am Holmer Fabian Jensen auf einen Pfiff warteten, nutzte Kevin Kleinwort die Verwirrung zum Ausgleich. Vergeblich beteuerte Sören Schneider in der 45. Minute, TSV-Stürmer Fabian Tiede, der theatralisch zu Boden sank, „gar nicht berührt“ zu haben. Es gab trotzdem Elfmeter, den Tiede im Nachschuss selbst in drei Holmer Punkte verwandelte.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen