zur Navigation springen

Frauen-Fußball : Für die Frauen wird es ernst

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Voßlocher SV startet in die erste Saison ohne Männer / Fingerfood und Sektbar zum Heimauftakt

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Keine Männer mehr, nur noch Frauen, die gegen den runden Ball treten. Das hat dem Voßlocher Sportverein nahezu bundesweit in die Schlagzeilen gebracht. Selbst die renommierte Wochenzeitung Die Zeit widmete dem Klub aus Bokholt-Hanredder einen Story unter der Überschrift „Ein Platz nur für Frauen“. „Nett“ fand der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jochen Lenz diese Aufmerksamkeit, „aber es ist nichts, was uns was bringt in Form von neuen Spielerinnen. Den Bericht packt man sich in die Akten.“

Am Sonntag nun wird sich erstmals in einem Pflichtspiel zeigen, wie sich der Fußball in dem Dorf zwischen Elmshorn und Barmstedt entwickelt hat, seitdem der Vereinsvorstand seinen Beschluss umgesetzt hat, nach der Abmeldung der von Skandalen erschütterten Kreisklassenkicker in der vergangenen Rückrunde auch zu dieser Saison keine Männermannschaft zu melden. Der VSV empfängt um 14 Uhr in der Sonderstaffel für Siebener-Mannschaften den Eimsbütteler TV II. „Es wird sicher kein sportliches Highlight werden, viele der Frauen stehen das erste Mal einer gegnerischen Mannschaft gegenüber, aber wir sind alle sehr stolz auf das, was die Trainerin, Yvonne Bielenberg, in so kurzer Zeit geleistet hat“, sagte Lenz.

Bielenberg fehlte ausgerechnet in der vergangenen Woche krankeitsbedingt wegen Fiebers; ihr Lebensgefährte sprang aushilfsweise als Übungsleiter ein. Das tat dem Tatendrang der Spielerinnen aber keinen Abbruch. Etwas nervös, aber voller Vorfreude und Zuversicht zeigten sich die Fußballerinnen bei ihrer letzten Trainingseinheit vor dem ersten Saisonspiel. Wie es sportlich läuft und wie das Team im Vergleich mit den neun anderen Mannschaften der Sonderstaffel abschneidet, ist die große Unbekannte in der Rechnung. Einige Spielerinnen bringen Erfahrungen auch aus höheren Ligen mit, andere sind blutige Anfängerinnen. Lenz aber glaubt an deren Potenzial und Begeisterungsfähigkeit. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass das was werden kann“, sagte er.

Auch der Rahmen ist mehr auf die Familie abgestimmt. Sekt- und Weinbar mit Fingerfood-Büfett statt Grillwurst und Flaschenbier werden angeboten. Dazu gibt es explizit auch Säfte und alkoholfreie Softdrinks, Kaffee und Kuchen sowie einen Spieleparcours für Kinder. Das Programm beginnt übrigens schon um 13 Uhr mit einem Freundschaftsspiel der Voßlocher G-Jugend, in der neben Mädchen auch Jungs mitspielen.

Männer haben sich, so Lenz, übrigens im Sommer nicht mehr beim VSV gemeldet, ob sie nicht doch dort spielen könnten. „Das haben wir deutlich genug gemacht“, sagte Lenz.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen