Fussball-Bezirksliga : Fröhlich sorgt für gute Laune

Dimitri Rawinsky (Union Tornesch) setzt den Sparrieshooper Torben Büchner unter Druck.
Dimitri Rawinsky (Union Tornesch) setzt den Sparrieshooper Torben Büchner unter Druck.

Offensivspieler des FC Union Tornesch überzeugt beim 5:2 in Klein Offenseth-Sparrieshoop.

shz.de von
21. Oktober 2014, 16:00 Uhr

Nomen est Omen. Diese lateinische Redensart traf auf Jan-Ole Fröhlich zu, der die Bezirksliga-Fußballer von Union Tornesch beim 5:2 (2:1) auswärts über den TSV Sparrieshoop in Bestlaune versetzte.

Erst kürzlich von der zweiten Mannschaft des FC Union zur Ersten befördert, lieferte der jüngere Bruder von Defensivspieler Kai Fröhlich mit seiner Balleroberung und seinem Querpass die Vorarbeit zum 1:1 von Serge Haag. Mit einem Direktschuss aus zwölf Metern nach einer Flanke von Jannik Siems glückte ihm dann selbst ein Prachttor (2:1). Ist Jan-Ole Fröhlich der Mann, der die Abschlussschwäche des Tabellenvierten auf Dauer behebt? Trainer Stefan Dösselmann kann sich das vorstellen. „Es war ein überaus erfreulicher Auftritt von ihm.“

Zu Dösselmanns Freude erwies sich das 1:0 der Klein Offensether in der zweiten Minute nicht als Dämpfer, sondern als Wachmacher für die Gäste. Die Tornescher fühlten sich gestichelt, antworteten mit ebenso wütenden wie durchdachten Aktionen und gaben die Kontrolle über das Geschehen bis zum Abpfiff nicht mehr her. „Zu keinem Zeitpunkt hatte ich den Eindruck, dass es schief gehen könnte“, sagte Dösselmann.

Der in der 60. Minute für Siems eingewechselte Fatih Simsek räumte mit dem Treffer zum 3:1 alle Restzweifel am siebten Saisonsieg des Aufsteigers aus. Dann wollte auch (Martin) Schwabe mit Toren nicht geizen (67., 78.).

Im letzten Heimspiel (vor dem Umzug ins „Torneum“) an der Friedlandstraße gegen den Eimsbütteler TV wird Jan-Ole Fröhlich mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut das Vertrauen des Trainers genießen und zu seinem dritten Bezirksliga-Einsatz kommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen