zur Navigation springen

Freundschaftliche Punkteteilung im Wedeler Elbestadion

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Wie gewonnen, so zerronnen. Das 1:1 (1:1) gegen Neuling VfL Pinneberg II reichte den Landesliga-Fußballern des Wedeler TSV nicht, die Spitze in der Hammonia-Staffel zu verteidigen. „Dieses Spiel von uns war sicherlich nicht schön anzusehen“, entschuldigte sich TSV-Trainer Thorsten Zessin bei den 200 Zuschauern im Elbestadion. „Wir hatten keine Idee, die VfL-Defensive aus den Angeln zu heben.“

Um 9.15 stand der in Rellingen wohnhafte Zessin bei VfL-Coach Heiko Klemme in Eidelstedt auf der Matte. Beide befreundeten Trainer fuhren gemeinsam zum Spiel. Hinterher reichte TSV-Betreuer „Jockel“ Möller allen Beteiligten Würstchen vom Grill. Doch so richtig „heiß“ wurde es in den Strafräumen selten. Die Partie nahm nur langsam Fahrt auf. Die Überraschung bahnte sich an, als Dennis Koopmann in das dritte Stockwerk kletterte und nach einem Eckball von Sören Lühr das 1:0 der Pinneberger köpfte.
„Als guter Gastgeber muss mich Thorsten jetzt auch wieder zurückbringen“, sagte Heiko Klemme während der dritten Halbzeit. Schließlich hatten sich auch die Kreisstädter einmal entgegen kommend gezeigt. David Poerschke schien einen Freistoß von Mark Hinze schon sicher abgefangen zu haben. Dann ließ der VfL-Torwart den Ball doch noch zwischen den Händen hindurch ins Netz rutschen. „Unmittelbar vor dem Seitenwechsel war das ein besonders ärgerliches Gegentor“, grämte sich Klemme. Eine Schrecksekunde hatte er noch in der 68. Minute zu überstehen, als Felix Mühlich an den Innenpfosten köpfte und der Ball daraufhin die Torlinie entlang rollte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen