Hallenfussball : Frauen-Masters: Union Tornesch will Vorjahres-Ergebnis toppen

Ist angeschlagen: Kann Benita Thiel für Union spielen?
Ist angeschlagen: Kann Benita Thiel für Union spielen?

shz.de von
09. Januar 2015, 16:00 Uhr

Die Verbandsliga-Fußballerinnen des FC Union Tornesch wollen beim 3. Hallenmasters der Frauen (Sonntag, ab 11 Uhr) nichts dem Zufall überlassen.

Am Dienstag und am Donnerstag legten sie zwei Sonderschichten in der eigenen Soccer-Halle ein, am heutigen Freitagabend soll dann noch ein Testspiel in der Halle gegen die eigenen U17-Mädchen erfolgen. „Wir wollen uns optimal auf Sonntag vorbereiten, damit wir das Vorjahres-Ergebnis noch toppen können. Platz drei ist das Minimalziel“, legt Union-Trainer Mahdi Habibpur die Messlatte hoch. Nachdem seine Mädels bei der 1. Auflage des Masters 2013 in der Vorrunde gescheitert waren (null Punkte, 2:17 Tore), 2014 dann auf Rang vier landeten (2:3 im Neunmeterschießen um Platz drei gegen Bergedorf 85), peilt Habibpur nun das Endspiel in der Sporthalle Hamburg an. Ein leichtes Unterfangen wird dies sicher nicht. Union tritt in der Gruppe 1 gegen den Regionalliga-Zweiten Bergedorf 85, den Regionalliga-Zehnten HSV sowie gegen den Verbandsligisten TSC Wellingsbüttel an. In der Gruppe 2 spielen der Regionalligist Bramfeld sowie die Verbandsligisten DuWo, St. Pauli und Eilbek die Halbfinal-Teilnehmer aus.

„Unsere Gruppe ist sicher die schwierigere, da darf man sich keinen Ausrutscher erlauben“, weiß Habibpur, dessen Team fast gar nicht an den Masters hätte teilnehmen können, nachdem der Hamburger Fußball-Verband (HFV) bekanntgab, Union hätte „nicht gemeldet“. Der Grund: Die Email, die Spielerin Nele Grzenkowicz an den HFV versandt hatte, kam nicht an. „Wir konnten aber nachweisen, dass die Mail versendet worden war“, bestätigt Habibpur.

Auf Grzenkowicz (Handbruch) muss Habibpur in Alsterdorf verzichten, Benita Thiel und Alla Jantschenko (angeschlagen) sind fraglich, Neuzugang Saskia Schippmann (Tor) noch nicht spielberechtigt.

„Uns geht es darum, Spaß zu haben und den Kreis Pinneberg würdig zuvertreten, wenn wir einen guten Tag erwischen, ist das Finale drin“, so Habibpur.  

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen