zur Navigation springen

Handball : Frauen des TSV Ellerbek verpassen die Sensation

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre mehr drin gewesen“, sagte Trainer Timo Jarama.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Ellerbek | Torfrau Britta Reimann und die Pfosten standen den Handballfrauen des TSV Ellerbek (8:4 Punkte) zu häufig im Weg. „Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre mehr drin gewesen“, sagte Trainer Timo Jarama nach dem 21:24 (15:12) beim ATSV Stockelsdorf, der damit ungeschlagen die Tabellenspitze in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein behauptete.

Jarama, der die gesperrte Nadine Cramer und Christina Hinrichs (Urlaub) im Rückraum ersetzen musste und auf Kreisläuferin Julia Boike (Arbeit) erst nach der Pause zurück greifen konnte, war dennoch zufrieden mit seiner Mannschaft. „Natürlich war Stockelsdorf durch den Urlaub von Anja Krönert geschwächt, aber wir haben den ATSV-Angriff mit unserer 3:2:1-Abwehr lahm gelegt.“

Maren Sicks überzeugte im Deckungszentrum, und Merle Seemann als offensiver Spitze gelangen Ballgewinne, die meist über Melina Dahms zu Toren führten. Am Kreis gefiel Catharina Fock. Auf diese Weise zog Ellerbek bis auf 13:8 davon und hatte auch zur Pause noch einen Vorteil. Zu Beginn der zweiten Hälfte riss jedoch der Faden. „Wir haben uns weitere Chancen heraus gespielt, aber nicht mehr getroffen“, sagte Jarama. Doch trotz eines 0:8-Laufs (47. Minuten) ließ sich sein Team nicht hängen und erkämpfte sich das 21:21. Danach stand jedoch wieder die überragende Britta Reimann, selbst bei freien Würfen, im Weg.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen